Haier

In Europa auf Platz 4

Bereits seit 13 Jahren gilt der chinesische Technikkonzern Haier laut Euromonitor-Analyse als Nummer 1 im Bereich der großen Haushaltsgeräte und konnte im Geschäftsjahr 2021 seinen Vorsprung ein weiteres Mal um 15,8 Prozent auf umgerechnet 33 Mrd. EUR (227,5 Mrd. RMB) ausbauen. Außerhalb Chinas stieg der Umsatz dabei auf 16,3 Mrd. EUR (113,7 Mrd. RMB), was einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. 

Und auch in Europa kommt Haier Smart Home weiter voran: Hier kletterte der Umsatz um 20 Prozent gegenüber 2020 auf 2,8 Mrd. EUR, was Platz 4 unter den europäischen Hausgeräteherstellern gleichkommt. Nächste Etappe soll nun sein, die Führungsposition im Bereich Konnektivität und IoT zu nutzen, um unter die Top 3 in Europa zu kommen. Basis ist nicht zuletzt die Nutzung des Mehrmarken-Portfolios – also von Candy, Hoover und Haier – für Bedürfnisse verschiedener Nutzergruppen. Mit innovativen Produkten konnte der Anteil der High-End-Verkäufe in Europa deutlich wachsen, so berichtet das Unternehmen mit Sitz in Brugherio (Italien).

„Trotz aller Herausforderungen haben wir an unserer Strategie festgehalten“, sagte Yannick Fierling, CEO von Haier Europe. „Ich bin stolz darauf, dass wir ein herausragendes Wachstum und positive Ergebnisse erzielt und unsere Vision verwirklicht haben, die erste Wahl der Verbraucher für Smart-Home-Lösungen zu sein. Das ermutigt uns alle bei Haier Europe, unsere Mission, die Zukunft von IoT-Ökosystemen und vernetzten Endgeräten weiter voranzutreiben und zu stärken.“

Die Zahl der registrierten Nutzer der hOn-App erreichte 4,5 Millionen. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden und die Markteinführungszeit zu verkürzen, hat Haier außerdem 2021 zwei neuen Fabriken in Rumänien und der Türkei für die Herstellung von Kühlschränken bzw. Wäschetrocknern gebaut. 

Die jüngsten Innovationen wird Haier auf der kommenden IFA in Berlin präsentieren.

Diese Seite teilen