Marketmedia24

Zweistelliges Plus für interaktiven Handel

Tisch-, Trend- und Lifestyleprodukte kommen bei den Konsumenten gut an. Das belegt der neue Branchen-Report „Tisch, Trend und Lifestyle 2018“ von Marketmedia24.

Mit leicht erhöhtem Marktvolumen stiegen im vergangenen Jahr auch die Pro-Kopf-Ausgaben über den Vorjahreswert, allerdings profitieren die stationären Vertriebswege nur in geringem Maß, denn interaktive Händler haben mit einem zweistelligen Wachstum die Nase vorn. Das Erfolgsrezept des stationären Einzelhandels liegt in der richtigen Emotionalisierung und der authentischen Kommunikation. Das beweisen entsprechende Fachhandelskonzepte ebenso wie Pop-Up-Stores nicht nur der Onliner, Start-Ups, Concept-Stores oder moderne Showrooms, die den Handel einerseits zum Treffpunkt - zum „Social Store“ - und anderseits zum spannenden Ort für Entdeckungen machen.

Doch während sich in der Küche alles um neue Ernährungstrends und Gerichte dreht, bleibt für Teller, Tassen, Gläser, Besteck & Co. fast alles beim Alten. So werden laut einer im Auftrag von Marketmedia24 durchgeführten Verbraucherbefragung rund 30 Prozent der Glas-, Porzellan- und Keramik-Käufe als Ersatz- bzw. konkrete Bedarfskäufe getätigt. Das führt schon fast zwangsläufig in den interaktiven Handel. Tatsächlich würden Impulse, Produktinnovationen sowie PR-Anstöße durch die Industrie nicht nur ihr selbst, sondern auch vor allem den stationären Anbietern auf die Sprünge helfen. Das gilt ebenso für Geschenke und Lifestyle-Produkte, also Dekorationsartikel, Weihnachts- und Festdekoration, künstliche Blumen und Kerzen.

Ausgehend von den gegenwärtigen Erkenntnissen über die wichtigsten Markteinflüsse wird das Marktvolumen bis 2025 gegenüber 2013 um etwa acht Prozent wachsen, so ein Ergebnis aus dem neuen Branchen-Report. Aber selbst dann werden alle Vertriebsformen, die bereits heute mit rückläufigen Umsatzentwicklungen kämpfen, weiter an Marktbedeutung verlieren, wenn sie keinen Konzept- bzw. Strategiewechsel herbeiführen.

Diese Seite teilen