IFA

Zurück zur Messe-Normalität

Während die deutschen Inzidenzen gerade wieder in die Höhe schnellen und die Pandemie auch im Ausland nicht überall überwunden ist, gibt sich die Berliner Messe dennoch optimistisch: Die IFA Berlin rüstet sich für eine groß angelegte Rückkehr in die Messehallen und will das Event vom 3. bis zum 7. September 2021 in vollem Umfang als Präsenz-Veranstaltung stattfinden lassen.

„Die IFA Berlin ist eines der inspirierendsten Tech-Events der Welt. Sie ist einzigartig in ihrer Innovationskraft und als Impulsgeber globaler Technologien - von noch unentdeckten Start-ups bis zu den stärksten globalen Marken“, betont Martin Ecknig, seit Januar neuer Geschäftsführer der Messe Berlin. „Die Botschaft, die wir seitens der Industrie vernehmen, ist laut und deutlich: 'Tech is Back in Berlin'.“ Nicht zuletzt geht es darum, nach der Special Edition die weltweit führende Rolle als Branchenereignis für Consumer Electronics und Home Appliances aufrecht zu erhalten. Während die Welt auf dem Weg ist, die Pandemie zu überwinden, wie es heißt. Natürlich wird auch für die entsprechenden Hygiene-Vorkehrungen gesorgt. Bisher haben schon zahlreiche Aussteller Optionen gesichert, so heißt es.

Zum ersten Mal soll überdies die „Tech Up for Women Conference“ stattfinden - eine „hochinnovative Konferenz von Frauen für Frauen, um von und mit weiblichen Top-Führungskräften, Forschern und Experten zu lernen und globale Netzwerke zu knüpfen“. Ebenfalls neu kommt die „Berlin Photo Week“ zu den Specials wie IFA Next, SHIFT Mobility und IFA+ Summit dazu. Soweit es der weitere Pandemieverlauf und die amtlichen Bestimmungen zulassen.

Heute hat auch der Salone in Mailand sein Vorhaben bestätigt, die Messe ebenfalls Anfang September (5.-10.9.2021) stattfinden zu lassen.

Diese Seite teilen