550 Beschäftigte werden im neuen BSH-Entwicklungszentrum für Waschmaschinen arbeiten. Das Gebäude passt zur ökologischen Leitphilosophie des Gerätekonzerns.

BSH

Zukunftsweisendes "Green Building"-Konzept beim neuen Entwicklungszentrum für Waschmaschinen

Die Produktion von Waschmaschinen in Berlin-Gartenfeld wird die BSH zwar einstellen, dafür entsteht jetzt für 50 Mio. Euro im Berliner Siemens Technopark ein neues zukunftsweisendes Technologiezentrum zum Thema "Wäschepflege". Heute wurde der Grundstein für das sechsgeschossige Gebäude gelegt, nächstes Jahr soll es in Betrieb genommen werden. 550 Mitarbeiter aus den Bereichen F&E, Qualitätsmanagement, Warenwirtschaft und Einkauf werden hier beschäftigt. Das Gebäude selbst wird durch seine Architektur ebenso wie durch das "Green Building"-Prinzip aus dem Rahmen fallen, so lässt die Pressemitteilung verlauten. Die rund 1.000 Waschmaschinen werden bei ihrem Test mit Öko-Strom betrieben, für die Heizung wird Abwärme und Abluft genutzt, während im Sommer ein spezielles Abluftsystem die Räume kühlt.

Diese Seite teilen