Die Interzum 2019 findet vom 21. bis 24. Mai statt.

Interzum

Zukunftsthemen im Fokus

„Die Zukunft beginnt hier“,betonte Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse im Rahmen der gestrigen Fachpressekonferenz in Zürich. „Dieses Versprechen löst die ,Interzum‘ seit nunmehr 60 Jahren immer wieder aufs Neue. Angesichts der zunehmenden Zeitengpässe der Besucher werden damit die Anforderungen an die Orientierungs- und Transparenzfunktion der Messen steigen, gleichzeitig müssen wir der Emotionalisierung von wichtigen Branchenthemen einen besonderen Stellenwert einräumen. Diese Emotionalisierung muss aber ihrerseits dann den Mehrwert bieten.“

So widmet die Messe dem Thema Digitalisierung eine neue Sonderfläche, um dessen Auswirkungen auf die Industrie der Zulieferer und auch der Möbelhersteller und Inneneinrichter zu zeigen. Auch das Zukunftsthema „Tiny Spaces –Wohnen auf kleinen Flächen“ soll stärker herausgestellt werden. „Weitere inspirierende Sonderflächen zu wegweisenden Materialneuheiten, mobilen Räumen oder den neuesten Entwicklungen im Digitaldruck sowie das umfangreiche Rahmenprogramm liefern der Branche ebenfalls vielfältige Impulse“, so Pollmann. „Indem wir uns intensiv mit den Zukunftsthemen beschäftigen und unseren Besuchern Lösungen für Fragen anbieten, die sich ihnen vielleicht erst in der Zukunft stellen, schaffen wir ein konsistentes Markenerlebnis oder das ,Interzum feeling.“

Ausgehend vom Leitgedanken der Messe „Die Zukunft beginnt hier“ luden die Verantwortlichen die anwesende europäische Presse ein, den Blick nach vorne zu werfen. Für den kreativen Dialog standen Dr. Sascha Peters zum Thema Material, Dr. Krista Blassy zum Thema Tiny Spaces, Christian Harbeke zum Thema Mobile Räume und Dr. Gerd Wolfram zum Thema Digitalisierung zur Verfügung.

„Mit unserem heutigen ,Interzum Future Lab‘ greifen wir globale Megatrends auf, die einen wegweisenden Einfluss auf die Zulieferer- und Einrichtungsbranche haben, und damit den Anspruch der ,Interzum' als Zukunftstreiber und Inkubator für Innovationen unterstreichen“, so Pollmann. Zur „Interzum 2019“ (21. – 24. 5.) werden wieder 1.700 Aussteller aus 56 Ländern ihre Innovationen in Köln präsentieren. Damit ist die Messe wieder sehr international. Darunter befinden neben den europäischen Nachbarn asiatische Wachstumsmärkte wie Vietnam, Malaysia und China. Auch Nord- und Südamerika, Australien und Neuseeland sind in der 2019er Ausgabe der interzum stark repräsentiert.

Diese Seite teilen