Individuelle, anspruchsvolle Wohnideen für ein schönes Zuhause: Theres und Johannes Sudbrock.

Sudbrock

„Zuhause schafft man sich“

Familie allein ist noch nicht Zuhause. Auch der Standort muss stimmen! Davon sind Johannes und Theres Sudbrock überzeugt. „Die Infrastruktur muss passen. Ich muss zum Beispiel in der Nähe einkaufen, mit dem Fahrrad schnell mal in die Stadt fahren oder auch gut zur Arbeit kommen können.“ Wenn diese Faktoren stimmen und die Familie dabei ist, kann man sein Zuhause gestalten. Und Möbel spielen hier eine wichtige Rolle.

Gründe genug für Sudbrock, die Ausstellung komplett umzubauen für ein ganzheitliches Raumgefühl, das die Händler inspirieren soll. Doch nicht nur die Präsentation soll für Aufmerksamkeit sorgen, sondern auch die Produktneuheiten. In allen Segmenten gibt es noch bis zum 24. September Highlights während der Möbelmeile. Dazu gehören durchdachte Betten für den Bereich Schlafen, neue Esstischformen für das Segment Speisen, pfiffige Ideen mit Kaminintegration fürs Wohnzimmer sowie aktuelle Lamellenpaneele für die Garderobe. Darüber hinaus gibt es zahlreiche technische Verbesserungen. Außerdem präsentiert Sudbrock den kreativen Umgang mit Oberflächenstruktur und Materialmix aus Lack, Holz und Keramik und gestaltet daraus Einrichtungslösungen im Mid-Century-Style. Zudem hat sich das Marketing- und Vertriebsteam Gedanken dazu gemacht, eine stärkere Typen-Durchgängigkeit zwischen Wohnen, Schlafen und Diele herzustellen.

Auf die Frage, warum es gerade jetzt so wichtig ist, die Möbelmeile  zu besuchen, antwortet Theres Sudbrock, verantwortlich für Marketing & Design: „Jetzt muss man die Möbelmeile besuchen, um als Händler den neuen Aufschwung zu spüren. Wir hatten ohne die Messen mehr Ruhe und konnten Projekte (neue Website, neue Broschüren) vorantreiben. Die Energie kommt von den Ideen der Hersteller, wir machen Lust auf neue Begehrlichkeiten – das überträgt sich auf den Einrichter und seine Kunden.“

Diese Seite teilen