Moebel.de schaltet eine digitale Werbekampagne für den Verband der Bettenfachhändler (VdB).

So sieht die Kampagnen-Werbung auf mobilen Endgeräten aus.

Moebel.de

Zielgenaue Werbung für den Verband der Bettenfachhändler

Unter Druck: Der Bettenfachhandel muss sich vor allem gegen viele Start-ups im „One-fits-all“-Bereich behaupten. Auch der Möbelhandel, die Matratzen-Discounter und der Onlinehandel machen den lokalen, stationären Händlern Konkurrenz. Deshalb hat der Verband der Bettenfachhändler (VdB) – in Kooperation mit der digitalen Plattform Moebel.de – eine regionale Internet-Werbekampagne gestartet.

„Da sich von Seiten des VdB rund 60 lokale Händler an der Kampagne beteiligen wollten, haben wir uns auf das Produkt „Digitales Regio Marketing“ (DRM) verständigt. Wir sind hier in der Lage die Nutzer von Moebel.de, die sich derzeit für das Thema „Schlafen“ interessieren, direkt mit einer Kampagne anzusprechen“, erklärt Dirk Schroeder, Head of Sales Cooperations & B2B-Marketing bei Moebel.de.

Streuverluste bei der Ausschüttung der Bannerwerbung werden mithilfe der Nutzerdaten, die der Online-Plattform zur Verfügung stehen, auf ein Minimum reduziert, heißt es aus dem Unternehmen. Die Anzeigen erscheinen nur im Einzugsgebiet der teilnehmenden Bettenfachhändler und auch nur diese werden auf der dazugehörigen Kampagnen-Website aufgeführt.

„Moebel.de kann unsere Werbung sehr gezielt an den Kunden ausliefern. Er bekam unsere Werbung nur dann angezeigt, wenn er sich vorher auf dem Portal über Betten und Schlafen informiert hat. Grundsätzlich sind wir mit dem Erfolg bzw. der Resonanz sehr zufrieden“, erklärte Axel Augustin, Geschäftsführer des Verbands der Bettenfachhändler.

Pro Mitglieder wurden vom Verband jeweils 1.000 Euro für die Kampagne bereitgestellt. Der Slogan lautete: „Jeder schläft anders“ und richtete sich damit gegen das „One-fits-all“-Prinzip. „Wir wollen mit dem Slogan erst einmal neugierig machen und dann den Kunden auf der Kampagnen-Website über die Wichtigkeit der individuellen Bettausstattung informieren. Dass jeder Mensch andere Liege- und Schlafbedürfnisse hat, ist ja zuletzt in der Werbung der Online-Anbieter ignoriert bzw. sogar bestritten worden“, so Axel Augustin.

„Da wir im Vergleich zu den Wettbewerbern nur ein geringes Budget haben, mussten wir zielgenau arbeiten. Neben dem regionalen Targeting war es für uns wichtig, dass wir vor allem Menschen erreichen, die dich mit dem Thema Bett und Schlafzimmer beschäftigen. Mit unserer Teilnahmequote von rund 40 Prozent sind wir aber sehr zufrieden“, erklärt er weiter. „Schlafen ist ein emotionales Thema, was der VdB mit seiner Kreativagentur sehr gut umgesetzt hat. Die Klickzahlen der Kampagne machen das deutlich, denn die liegen deutlich über dem Durchschnitt. Das ist neben dem Zielgruppentargeting von Moebel.de auch der Kreativität zu verdanken“, resümierte Dirk Schroeder.

Diese Seite teilen