MHK Group

„Xeno“ wird internationaler

Zehn Jahre „Xeno“-Küchen feiert die MHK Group 2021 und sieht sich mit ihrer Eigenmarke „sehr gut aufgestellt“. „Wir konnten im letzten Jahr ein Mitgliederwachstum um zehn Prozent auf etwas über 160 Verkaufsstellen verzeichnen. Dazu zählen seit dem Sommer auch Häuser in Großbritannien“, resümiert Andreas Knehler, der für den Ausbau der MHK-Eigenmarken verantwortlich zeichnet. „Den Schritt in Richtung Internationalisierung wollen wir konsequent fortsetzen“, berichtet Andreas Knehler über die weiteren Pläne. Im Visier habe man zusätzlich zu Großbritannien die Märkte in Belgien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie in Spanien.

Zum 10-Jährigen erhielt zudem das Design eine Verjüngungskur, das direkt auf das Image der unkomplizierten jungen Küchenmarke einzahlt. Image und Positionierung werden ebenfalls nachgeschärft. So steht „Xeno“ künftig für eine „Küchenwohnfühlwelt“ – also für eine Marke, die neben der Küche auch mit Wohnideen für das gesamte Zuhause überzeugt und damit Zusatzumsätze generiert, ob für Hauswirtschaftsräume, Garderoben, Wohn- oder Esszimmer. Lieferant für das Mobiliar ist bekanntlich Nobilia.

Bei den Küchen gibt es neue Standards wie die 350 mm Hängeschranktiefe, verdeckte Aufhängern, drei Korpushöhen sowie Quarzsteinplatten und Schiebetürelemente. „Wir sind auf einem sehr guten Weg mit unserer Eigenmarke Xeno und gemeinsam mit den Partnern im Handel und auf Lieferantenseite haben wir noch viel vor,“ stellt Knehler in Aussicht.

Diese Seite teilen