Der mögliche Containertransport über den Hafen Wittlager Land und die angestrebte Expansion des Unternehmens Nolte Küchen waren Themen des Gesprächs, das Manfred Wippermann, Holding-Geschäftsführer der Nolte Group (links), und Marc Hogrebe, Geschäftsführer der Tochtergesellschaften Nolte Küchen und Express Küchen (rechts), jetzt mit Landrat Dr. Michael Lübbersmann (2.v.r.), WIGOS-Geschäftsführer Siegfried Averhage und dem Ersten Stadtrat von Melle, Andreas Dreier, führten. Foto: WIGOS / Kimberly Lübbersmann

Nolte Küchen

Will weiter wachsen

Um sich fit für die Zukunft zu machen, will Nolte Küchen mittelfristig erheblich investieren und die Produktion ausweiten. Das erklärten Manfred Wippermann, Holding-Geschäftsführer der Nolte Group, und Marc Hogrebe, Geschäftsführer der Tochtergesellschaften Nolte Küchen und Express Küchen, bei einem Unternehmensbesuch von Landrat Dr. Michael Lübbersmann, Siegfried Averhage, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung WIGOS, und Andreas Dreier, Erster Stadtrat von Melle. Gern würde der Hersteller am Standort Melle/Bruchmühlen erweitern. Alternativ habe das Unternehmen aber auch Gespräche für einen Standort in Brandenburg aufgenommen. "Die Rahmenbedingungen dort sind gut", erklärte Wippermann. Denn die Flächenpreise lägen noch im akzeptablen Rahmen und bei einer dortigen Arbeitslosenquote von 7,5 Prozent könne es leichter werden, Angestellte zu finden.

Der Landkreis Osnabrück möchte Nolte Küchen gern halten. Deshalb will sich der Landrat mit den Geschäftsführern und der Stadt Melle noch einmal zusammensetzen. "Auch im weiteren Landkreis Osnabrück könnte es Standortalternativen geben", so Lübbersmann.Auf großes Interesse stieg bei Nolte Küchen unterdessen bereits das Gesprächsangebot über die Potenziale des geplanten Hafens Wittklager Land in Bohmte. "Der Schiffstransport könnte für uns vor allem vor dem Hintergrund der überlasteten Straßen in Deutschland und dem akuten Fahrermangel im Transportsektor eine echte Chance sein", betonte Hogrebe. 

 

Diese Seite teilen