Erfolgreich: "Amo" von Rolf Benz wurde jüngst mit dem Designpreis "Red Dot" ausgezeichnet.

Deutsche Polstermöbelindustrie

Weiterhin keine Entspannung

Die Talfahrt in der Deutschen Polstermöbelindustrie setzt sich weiter fort. Wie der Verband der Deutschen Polstermöbelindustrie mitteilte, erwirtschafteten die hiesigen Betriebe mit 50 oder mehr Beschäftigten im Juli 2010 einen Gesamtumsatz von 130,3 Mio. Euro. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist das ein Minus von 15,25 Prozent. Dabei sank der Umsatz im Inland um 18,56 Prozent auf 107,6 Mio. Euro. In der Eurozone brach er mit 10,6 Mio. Euro um 31,91 Prozent ein. Zulegen konnten die Hersteller dagegen im gesamten Export. Dort stieg der Umsatz um 4,97 Prozent auf 22,7 Mio. Euro. Damit kletterte die Exportquote um 3,35 Prozent auf 17,41 Prozent.

Insgesamt sind die Zahlen allerdings mit Vorsicht zu betrachten. Denn seit Anfang dieses Jahres werden bei der amtlichen Statistik weniger Polstermöbelbetriebe erfasst, sodass sich ein geringerer Gesamtumsatz ergibt. Das erklärt den negativen Trend.

Diese Seite teilen