„küchenprofi Touchpoints“

Was Küchenkäufer anheizt – Webportale im Kreuzfeuer

Nichts bleibt, wie es ist. Aber welche Mittel und Wege sind für den Küchenverkauf – heute und auch morgen noch - entscheidend?

An- und Einsichten aus ganz verschiedenen Perspektiven liefern die acht Experten zu den „Touchpoints“ - dem dritten „küchenprofi“-Event, das am 14./15.11. in Hamburg stattfindet. Einer der Speaker ist David Striegnitz, Geschäftsführer Kitchenadvisor, der sich zum Thema „Küchenportale  als Brücke zum Handel“  mit zwei weiteren Mitstreitern auseinandersetzt.

Einen Vorgeschmack auf das, was David Striegnitz in Hamburg zu sagen hat, liefert Ihnen das Kurzinterview.

1. Herr Striegnitz, was ist heute das Wichtigste bei einem Onlineportal – als erstem Touchpoint beim Küchenverkauf, um Endverbraucher anzusprechen und ggf. an den POS zu vermitteln?
David Striegnitz: Geschwindigkeit! Und Aufklärung, wie was bei der modernen Küche funktioniert und was nicht! Was sind die Preispunkte, welche Unterschiede im Angebot zwischen Herstellern und Händlern bestehen. Hierzu will KitchenAdvisor dem Kücheninterssenten die entsprechende Orientierung schaffen und dann dem entsprechenden Händler zuführen.

2.  Wohin geht Ihrer Meinung nach im Bereich der Küchenportale die künftige Entwicklung?
David Striegnitz: Unumstritten ist, dass in Zukunft noch mehr Suchanfragen zum Thema Küche kommen werden, weil die Deutschen immer onlineaffiner werden!

3. Was ist die wichtigste Herausforderung, für die sich die Branche heute schon rüsten sollte?
David Striegnitz: Die Küchenbranche, die heute noch traditionsgebundener als andere Branche ist, befindet sich schon jetzt einem radikalen Wandel. Wobei die Digitalisierung zwangsläufig mehr Transparenz und schnellere Prozesse mit sich bringt – sei es beim Erstellen von Angeboten oder der Auftragsabwicklung. Zur Herausforderung werden in diesem Zuge auch niedrigere Margen, Fehlerquoten im Hinblick auf Produkt und Logistik (die durch Bewertungen gewichtiger werden).

David Striegnitz verfügt über umfassende Erfahrungen im Bereich von Webstrategien und E-Commerce (u. a. bei Kiveda). Im April 2017 gründete er zusammen mit Richard Ruben und Hanse Ventures die Plattform KitchenAdvisor, die inzwischen bereits über 1.100 Küchen­studios und Schreinereien als Kunden hat.

Weitere Themen bei den Hamburger „Touchpoints“ sind: „Geschäftsmodell Küche“ neu gedacht, Differenzierung durch Bildsprache aus Sicht eines renommierten Fotostudios, neue Wege vernetzter Kommunikation in der Werbung und Küchenplanung mit Künstlicher Intelligenz. Das komplette Programm finden Sie hier.

Diese Seite teilen