Guter Besuch auch auf der Start-up-Show "Next": Die Ambeinte 2012 zug viele internationale Besucher an.

Ambiente 2012

Was für eine Messe...

Auch wenn die nackten Zahlen eine etwas andere Sprache sprechen, waren sich zumindest die Pressevertreter einig: So lebendig war die Ambiente seit Jahren nicht mehr. Die Besucher drängten sich durch die Gänge und so viele Sprachen, wie an den Ständen gesprochen wurden, gibt es wohl sonst nur bei der UNO zu hören.

Auf Ausstellerseite gab es mit 4.543 Teilnehmern aus 87 Ländern sogar einen leichten Zuwachs. Mit rund 140.000 Besuchern verzeichnet die Ambiente aber einen leichten Besucherrückgang und liegt damit unter dem Spitzenwert von 2011 mit registrierten 144.991 Besuchern. Es reisten aber viele ausländische Gäste nach Frankfurt. "Wir sind mit der Besucherfrequenz aus unseren Heimatmärkten wie Deutschland und Frankreich aber auch aus Südamerika, USA und Australien sehr zufrieden", sagt beispielsweise Nicolas Luc Villeroy, Leiter Unternehmensbereich Tischkultur Villeroy & Boch AG. Steigende Besucherzahlen waren aus den Wachstumsmärkten Osteuropas, aus Russland, den USA und Japan zu verzeichnen. Die Top-Fünf-Besucherländer 2012 waren Italien, Frankreich, USA, die Niederlande und die Schweiz.

"International ist die Ambiente der führende Messeplatz in der Summe seiner Qualitäten", so Stephan Koziol, Geschäftsführer von Koziol. Zum Unternehmenserfolg der Ambiente befragt, sagt Renate Möller, Geschäftsführerin bei Scholtissek: "Wir sind sehr zufrieden. Bislang haben wir unsere Zielvorgaben erreicht und freuen uns besonders über einen großen Zuwachs im Auslandsgeschäft." Auch Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer von Gilde-Handwerk berichtet: "Wir sind zufrieden mit der Messe. Die Besucherqualität war gut und wir hatten mehr internationale Einkäufer als in 2011."

Große Markenauftritte waren Pflicht, denn die Zeit der crossmedialen Mega-Kampagnen beginnt. WMF startet ab März hierzulande mit einer Wohlfühl-Story. Aber auch Fissler, Silit und Leifheit verbreiten 2012 ihre Botschaften mit Stolz, Strategie und Charme.

Trends gab es einige zu sehen. Mit im Gepäck hatten Aussteller Ein-Handgriff-Lösungen, die mit einfachen Ideen große Wirkung erzielen. Insbesondere bei Haushaltswarenherstellern wie zum Beispiel Leifheit.

Was das Produktdesign betrifft, wird es in der nächsten Saison bunt, sehr bunt: Leonardo ging sogar mit der Aussage "Farbe bekennen" ins Messe-Rennen. Farbenfreude dominierte aber auch in allen anderen Segmenten - nicht nur im Deko-Bereich. Knallige Spektralfarben sind 2012 angesagt.

Nachhaltigkeit ist nach wie vor ein wichtiges Thema, aber nicht mehr so dominant wie auf den letzten Veranstaltungen. Eine clevere Innovation: Schalen von Thomas (Rosenthal) aus recyceltem Kompositmaterial. Der spanische Hersteller La Mediterránea zeigte zu 100 Prozent recycelte Produkte aus Glas, die eine außergewöhnliche Haptik aufweisen.

Im Outdoor-Bereich erweiterten viele Aussteller ihr Angebot. Denn hier sehen die Unternehmen noch viel Potenzial durch starke Gartencenter oder professionelle(re) Abteilungen im Möbelhandel. Fink brachte sogar ein outdoorfähiges Sofa mit nach Frankfurt.

Im kommenden Jahr findet die Ambiente vom 15. bis 19. Februar statt.

Diese Seite teilen