GPK

Walter E. Ferdinand gestorben

Im Alter von 83 Jahren ist Walter E. Ferdinand am 28. September nahe seines Heimatortes Höhr-Grenzhausen gestorben. Von 1978 bis 1990 war er Vorsitzender des Bundesverbandes des Glas-, Porzellan und Keramik-Einzelhandels. Anschließend übernahm er bis 2003 die Geschäftsführung der Verlag „Das Hausgerät“ GmbH, in der die Fachzeitschrift „P & G“ erscheint und war Mentor der „Tellerbörse“, einer Marketinggesellschaft für Sammlerstücke. Die Branche vertrat Ferdinand viele Jahre im Präsidium des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE). Im Jahr 2004 erfolgte die Ernennung zum Ehrenpräsidenten des Bundesverbandes und die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz für sein umfassendes ehrenamtliches Engagement.

Zu den wichtigen Leistungen seiner zwölfjährigen Amtszeit zählten die Rationalisierungsvereinbarungen mit den Lieferanten des Fachhandels in einer komplexen Branche. Kollegialität spielte für Walter Ferdinand eine wichtige Rolle, sei es als Mitglied in einer Erfa-Gruppe oder als Gesellschafter der Marketinggruppe Euroteam, zu deren Gründern und Architekten er zählt. Das Einzelhandelsunternehmen Commes am Entenpfuhl in Koblenz kaufte die Familie Ferdinand, die damals einen Großhandel in Höhr-Grenzhausen betrieb, im Jahr 1960 und übertrug Walter Ferdinand die alleinige Geschäftsführung. Seit 1991 ist sein Sohn Marc Ferdinand Gesellschafter und Mitgeschäftsführer, seit vielen Jahren ist er alleiniger Geschäftsführer.

Diese Seite teilen