Berbel

Von Wesco gekauft

Zu 100 Prozent hat die Wesco AG aus Wettlingen in der Schweiz den Dunstabzugshauben-Hersteller Berbel übernommen. Operativer Geschäftsführer bleibt aber Peter Ahlmer, der nach Angaben des Herstellers die Übernahme mit angetrieben hat. Beide Unternehmen arbeiten seit 2010 auf technischer Entwicklungs- und Produktebene sowie im Beschaffungswesen zusammen.

"Mit Wesco an unserer Seite bin ich mir absolut sicher, dass der eingeschlagene Weg mit qualitativ hochwertigen Produkten noch erfolgreicher sein wird. Das Ziel mit innovativen, energiesparenden Technologien für saubere Luft in der Küche zu sorgen, verbindet beide Unternehmen", erklärt Ahlmer. "Unter dem neuen Gesellschafter lassen sich Produkte und Strategien, die den Fachhandel und die Endkunden noch nachhaltiger begeistern werden, besser umsetzen als Berbel dies aus eigener Kraft bewältigen könnte."

Die Wesco AG, ein Familienunternehmen in der zweiten Generation mit über 200 Mitarbeitern, ist in den Geschäftsfeldern Küchenlüftung, Wohnungslüftung, Filtertechnik, Reinraumtechnik und Entstaubungstechnik tätig und steht in keinerlei Verbindung zur namensgleichen deutschen Marke Wesco der M. Westermann & Co. GmbH in Arnsberg.

"Durch die langfristige Weiterführung der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit haben wir die Möglichkeit, Wesco mit einem starken Namen wie Berbel auf dem europäischen Markt für Küchenlüftungen zu platzieren", so Erling Boller, Geschäftsführer Wesco.

Diese Seite teilen