Möbel Lübbering

Vom Vollsortimenter zum Küchenfilialisten

„Wir wollen uns künftig weitgehend auf das Küchengeschäft fokussieren und die dort bestehenden Wachstumschancen konsequent nutzen“, kündigen Claudia und Michael Lübbering, geschäftsführende Gesellschafter von Möbel Lübbering aus Wietmarschen-Lohne im Emsland, ihre strategische Neuorientierung an.

Bislang gehören neben dem seit 1979 bestehenden Möbelhaus ein Polsterstudio in Meppen sowie zwei Küchenstudios zum Unternehmen. Mit dem Vollsortiment will Lübbering nun zum Ende des Jahres Schluss machen. Stattdessen wird der Mittelständler und Alliance-Mitglied im November zwei weitere Küchenstudios eröffnen: eines in der Kreisstadt Nordhorn und eines in Lingen (ebenfalls im Landkreis Emsland). Bereits im September soll darüber hinaus in Lohne ein neuer Küchen-Discounter an den Start gehen. Nur das Polsterstudio in Meppen bleibt bestehen.

„Aktuell werden im Unternehmen bereits 75 Prozent des Umsatzes in diesem Geschäftsfeld erwirtschaftet – rund 1250 Küchenprojekte für Lübbering-Kunden wurden allein im zurückliegenden Jahr an den bestehenden Standorten realisiert“, berichtet Michael Lübbering und ergänzt: „In diesem Segment sehen wir auch in Zukunft ein erhebliches Entwicklungspotenzial“.

Bestärkt in der Entscheidung habe vor allem der Erfolg der neueren Küchenstudios in Fürstenau und in Papenburg. Letzteres war erst im vergangenen Dezember gestartet und stieß auf eine äußerst positive Resonanz. Bislang beschäftigt Lübbering an den vier Standorten bereits mehr als 80 Mitarbeiter. Künftig werden es dann sechs Stützpunkte sein. „Wir werden damit die erfolgreiche Expansion der Gruppe weit über die nächste Dekade hinaus fortsetzen und den Bestand des Unternehmens sichern können“, ist Michael Lübbering überzeugt.

Diese Seite teilen