Alliance-Ordermesse

Volles Haus

Am vergangenen Wochenende hat Alliance seine diesjährige, insgesamt zwölfte Ordermesse, für das konventionelle Sortiment absolviert, nur drei Wochen nach der Veranstaltung für SB, Junges Wohnen und Fachsortimente. Wie gewohnt war das verbandseigene, 4.000 qm große Messezentrum in Rheinbach komplett belegt, dieses Mal mit 56 angestammten Lieferanten. Der Fokus lag auf den Eigenmarken und Flächenkonzepten des Verbands, mit 14 neuen „Casada“- und vier weiteren „Ambienta“-Modellen sowie 17 zusätzlichen Exklusivitäten. Dabei setzte Alliance auf Produkte für den Mainstream. In diesem Jahr jedoch noch etwas moderner ausgerichtet, als 2016. Zeit für Experimente sei derzeit nicht, betonte Geschäftsführer Andreas Varnholt. In der etwas schwierigen Marktlage wollen die Gesellschafter auf bewährtes setzen, was sich im Handel dreht. Geschäftsführer Joachim Bringewald nannte als voraussichtliche Umsatzentwicklung für 2017 ein Minus in Höhe von knapp vier Prozent. Wobei sich der November wieder deutlich besser dargestellt habe. Positiv sei zudem die Tatsache, dass die Auftragseingänge deutlich höher seien. Vieles, was bereits geschrieben wurde, wird allerdings erst 2018 in den Büchern stehen, da die Lieferzeiten, vor allem in der stärksten Warengruppe Küche, derzeit, insbesondere durch die Alno-Pleite, zehn Wochen betragen.

Für die Lieferanten hat sich die Messebeteiligung auf jeden Fall gelohnt, denn dass zugeteilt wird, war – wie immer bei Alliance – bereits im Vorfeld klar. An beiden Messetagen zählte der Verband rund 800 Teilnehmer, am Sonntag sogar etwas mehr. Und Samstagabend wurde ausgelassen, mit Indoor-Achterbahn, Showacts, Live-Musik und gutem Essen im „Phantasialand“ in Brühl gefeiert. Die kommende Ordermesse findet dann wieder am 1. Advent statt (1./2. Dezember 2018).

Diese Seite teilen