202 Investoren stellten CoolGiants via Crowdinvesting über 200.000 Euro zur Verfügung, um schneller wachsen zu können.

CoolGiants

Via Crowdinvesting über 200.000 Euro eingesammelt

Mit viel Rückenwind ist CoolGiants ins Jahr gestartet. Durch die Crowdinvesting-Kampagne auf der Internetplattform Conda konnte das Unternehmen insgesamt 202.200 Euro einnehmen. 203 Investoren engagierten sich bis Ende Januar beim Unternehmen, das wachsen will. Damit konnte die sogenannte Fundingschwelle, die mit 50.000 Euro angesetzt gewesen war, um stolze 404 Prozent übertroffen werden. Ein „historisch hoher Auftragsbestand von 890.000 Euro" sorgt bei den Vorständen Jan Oetjen und Kersten Hoppe zusätzlich für Optimismus. Sie schätzen die Aussichten für den Geschäftsverlauf in diesem und im nächsten Jahr bereits jetzt als „sehr gut" ein.

Ein Wachstumssegment des CoolGiants-Portfolios sind erfolgreich abgeschlossene Rahmenverträge in den Bereichen Wohnmobil und Yachtbau. Die nahezu unsichtbaren Schubladengeschirrspüler der Marke Fisher & Paykel bedienen das Segment perfekt. „Diese Märkte erweitern unsere Absatzkanäle zusätzlich“, freut sich Kersten Hoppe. „Eine qualitativ hochwertige Küche ist mittlerweile nicht nur ein Must-Have für zuhause, auch im edlen Caravan oder zu See legen Kunden mehr und mehr Wert auf Funktionalität, gepaart mit Design und Langlebigkeit. Unsere Marken können diesen Ansprüchen mehr als genügen und werden deshalb sehr gut angenommen“.

Gute Geschäfte erwartet CoolGiants in Polen. „Der polnische Markt befindet sich im stetigen Wachstum. Wir sind mit unserer Präsenz der Marken Falcon sowie Subzero/Wolf First Mover in diesem Segment und finden stetig wachsenden Anklang bei unserer Kundschaft“, so Jan Oetjen. Bereits jetzt seien 25 Prozent des Planumsatzes erreicht.

Diese Seite teilen