Wellemöbel

Verlagert Produktion - 80 Mitarbeiter betroffen

Nach dem Ausstieg bei der Möbel-Meile verkündet Wellemöbel jetzt, dass ein Teil der Produktion von Paderborn nach Bad Lippspringe verlagert werden soll. Das berichtete gestern das Online-Portal der "Neuen Westfälischen". Bereits seit 2006 produziert die Wellemöbel-Tochter MF-Bad Lippspringe dort Schlafzimmermöbel für Welle. "Wir wollen die Fertigung auf Bad Lippspringe konzentrieren", so der geschäftsführende Gesellschafter Werner Schirmer gegenüber der Zeitung.

Betroffen seien rund 80 Mitarbeiter - diesen wurde angeboten, zur MF-Tochter zu wechseln. Nach Angaben des Online-Portals sollen dort Arbeitsverträge zu wesentlich schlechteren Konditionen auf die Angestellten warten: Während in Paderborn noch nach Tarif bezahlt werde, ist MF nicht tarifgebunden. Außerdem solle die 35-Stunden-Woche auf 40 angehoben werden. Für Schirmer ist eine 40-Stunden-Woche unumgänglich, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Darüber hinaus seien die momentanen Lohnstrukturen nicht mehr angemessen. "Wir müssen reagieren, um am Markt zu bleiben", so Schirmer weiter.

Der Betriebsratsvorsitzende in Paderborn, Johannes Wessels, setzt sich für die betroffenen Mitarbeiter ein und will andere Lösungen finden. Außerdem vermutet er, dass die Mehrheit den angebotenen Vertrag nicht unterschreiben werde.

Diese Seite teilen