Segmüller stößt in Bad Vilbel auf heftigen Widerstand.

Segmüller

Vergleich in Bad-Vilbel abgelehnt

Der geplante Bau eines 45.000 qm umfassenden Segmüller-Palastes in Bad Vilbel wird weiter die Gerichte beschäftigen. Wie die "Frankfurter Neue Presse" berichtet, stimmte die Regionalversammlung wie erwartet gegen den vom Gießener Verwaltungsgericht vorgeschlagenen Vergleich, 3.000 qm für Fachsortimente zuzulassen. 81 Mitglieder lehnten es ab, dem Atlas-Mitglied mehr als die im Einzelhandeslkonzept festgeschriebenen 800 qm zu genehmigen. Nur 15 Politiker stimmten dafür.

"Uns geht es nicht um 800 oder 3000 Quadratmeter Verkaufsfläche in irgendeinem Möbelhaus. Und auch nicht um die Behinderung eines Unternehmens bei der Standortsuche oder der Untersagung eines Grundstückverkaufs einer Kommune, sondern uns geht es um die Wahrung des Einzelhandelskonzeptes", erklärte Marianne Streicher-Enkhoff, die Grünen-Sprecherin aus Darmstadt. Würde eine Ausnahme gemacht werden, wäre das Einzelhandeslkonzept nicht mehr haltbar. Schließlich würde dann jeder Ausnahmen einfordern.

Diese Seite teilen