Die Aussteller der M.O.W. 2016 halten fürs typische Wohnzimmer weitere Überraschungen bereit und feilen an Innovation in System, Optik, Licht, Material und vielem mehr.

M.O.W. 2016

Veränderte Einrichtungswelten - vor allem im Wohnbereich

Kulturen vermengen sich, Räume öffnen sich, Möbel werden mobiler, flexibler, intelligenter, individueller und wichtiger. Auf der M.O.W. im Herbst 2016 sind die neuesten Veränderungen und Trends für die Mitte des Marktes abzulesen – insbesondere im Wohnen. Was beispielsweise aus der Schrankwand geworden ist, zeigen viele namhafte nationale und internationale Aussteller vom 18. bis 22. September im Messezentrum Bad Salzuflen.

Neue Technologien, veränderte Raumnutzungen, der Wunsch nach Gesundheit und Regeneration, mobiler Unterhaltung, flexiblem Arbeiten, die Sehnsucht nach Natur und Ökologie – all dies wirkt sich auf die Möbelgestaltung aus. Ein Sortimentsbaustein, der extremsten Veränderungen unterliegt: die Schrankwand. Früher großangelegtes Schwergewicht im Wohnzimmer, zeigt sie sich heute als fraktale Konstellation mehrerer Einzelmöbel. Wohnungen haben sich als Arrangement dem Leben der Bewohner anzupassen. Möbel sollen mobil, flexibel, intelligent und individuell sein. Und natürlich technisch begabt: So wird das Wohnzimmermöbel zur Bühne fürs Großbild-TV, die sich perfekt aufs Kabelmanagement versteht und Handys auflädt. Kommoden, High- und Sideboards übernehmen die Aufbewahrung dessen, was früher in der Schrankwand lagerte. Anderes wandert in die Küche oder auch in den Flur.

Die Aussteller der M.O.W. 2016 halten fürs typische Wohnzimmer weitere Überraschungen bereit und feilen an Innovation in System, Optik, Licht, Material und vielem mehr. Die Liste der namhaften Vertreter, die sich für die Mitte des Marktes den Kopf machen, ist lang: Hammel, Favorit, A.Brito, I.M.C., Munari, Wimmer, Gomab, Sit, Edelholtz, ArteM, MCA, Stralsunder, Domina, Quadrato, Finori, Iversen, LC, 3S, HMW, Demeyere, Trendteam, Inter-Furn, Mäusbacher, IMV, Elfo, FMD, Maja, Tenzo – um einige Aussteller für den Wohn/Media-Bereich zu nennen. Das entsprechende Entree dazu geben Dielenmöbel-Anbieter wie Wittenbreder, Leinkenjost, Voss, Bienenmühle, ADS, Gradel, Germania, Magazin, Probell und Tecnos.

In Summe umfasst das Aussteller-Aufgebot der M.O.W. 2016 nationale und internationale Größen, die eine riesige Bandbreite an Möbeln präsentieren. Der überwiegende Teil der Firmen ist in Deutschland Exklusivaussteller der M.O.W.. Ihr Angebot richtet sich an alle Vertriebswege von Discounter über Großfläche und Fachgeschäft bis Onlineshop und umfasst alle Preislagen von foliert bis vollmassiv. Die Produkte, die im Messezentrum Bad Salzuflen vorgestellt werden, sind zum größten Teil Neuentwicklungen, jedoch serienreif, zumeist sofort lieferfähig, marktgerecht und verkaufsfertig für den Möbelkonsum. Der oben beschriebene Ausschnitt reißt die Angebotsvielfalt lediglich an, die sich dem Fachbesucher vom 18. bis 22. September 2016 auf der M.O.W. im Messezentrum Bad Salzuflen eröffnet.

Rückblick: Auf der M.O.W. 2015 präsentierten 404 Aussteller aus 37 Nationen auf über 80.000 qm Ausstellungsfläche im Messezentrum Bad Salzuflen. Mit Einkäufern und Händlern aus 59 Nationen registrierte die M.O.W. 2015 fast 30 Prozent internationalen Besuch. Zielkunde der M.O.W. ist jeder, der professionell Möbel vermarktet: Einkaufsverbände, Filialisten, konventionelle Möbelhändler, Studios, SB/Discounter, Junges Wohnen-Häuser, Versender, Bau- und Heimwerkermärkte, Food- und Nonfood-Vermarkter sowie Onliner.

Diese Seite teilen