GD Holz

Unterstützung für 5. EU-Sanktionspaket gegen Russland

Das 5. Sanktionspaket wurde am 8. April im Amtsblatt der EU-Kommission veröffentlicht und beinhaltet auch das Verbot des Imports von Holz aus Russland – betroffen sind wichtige Produkte wie Nadelschnittholz, Sperrholz und andere. Für bereits vor Inkrafttreten der Sanktionen unter Vertrag stehende Lieferungen gilt eine Übergangsfrist bis zum 7. Juli. Dies wird aber erheblich dadurch erschwert, dass russische und belarussische Speditionen nicht mehr im Binnenmarkt tätig werden dürfen.

GD Holz begrüßt und unterstützt das 5. Sanktionspaket, weil es einen Beitrag dazu leisten kann, den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine zu stoppen, möglichst umgehend an den Verhandlungstisch zu kommen und eine schnelle humanitäre Lösung und Beendigung des Krieges zu erreichen.

Schließlich sorgt das Sanktionspaket für klare Vorgaben, an die sich alle Marktpartner im Binnenmarkt halten müssen. Die bis zum 5. Sanktionspaket vereinbarten Regelungen der Brüsseler Verwaltung zum Holzimport aus Russland haben aufgrund unterschiedlicher Auslegungen der zuständigen nationalen Behörden in einigen Ländern beim betroffenen Holzimport eher für Irritationen gesorgt.

Russland ist ein bedeutender Holzexporteuer, der zuletzt etwa 1.0 Mio. cbm Nadelschnittholz und 252.000 cbm Sperrholz pro Jahr nach Deutschland exportiert hat. Aus Sicht des Holzaußenhandels wird es nun darum gehen, diese für den Markt bedeutenden Mengen aus anderen Ländern zu beschaffen oder Substitutionsprodukte, beispielsweise für den Ausfall von Birkensperrholz, zu finden.

Diese Seite teilen