Rendering der Luminale-Installation "resonate".

Zumtobel

Unterstützt zwei Projekte der Luminale

Zum sechsten Mal bietet die Luminale, das Side-Event der Light+Building vom 15. bis 20. April 2012, Messebesuchern und Bewohnern ein einmaliges Schauspiel. 160 Licht-Installationen in und um Frankfurt tauchen die Stadt am Abend in ein stimmungsvolles Ambiente. Zumtobel unterstützt in diesem Zusammenhang zwei Projekte.

Stefan von Terzi, Marketing Direktor Zumtobel, erklärt: "Für uns als Marke ist die Verbindung von Licht und Kunst und Kultur seit jeher ein wichtiger Bestandteil unserer Markenarchitektur. Wir freuen uns daher über die Kooperation mit gleich zwei Projekten. Als Rahmenprogramm zur Light+Building zeigt dieses Event einmal mehr, wie unser Lebensraum mit Licht faszinierend neu gestaltet werden kann."

Das erste Projekt ist ein Containerschiff, das am Mainufer in Frankfurt unweit des Städels angelegt hat. Der Innenarchitektur-Masterstudiengang "Kommunikation im Raum" der FH Mainz Gestaltung in Kooperation mit dem Masterstudiengang "Klangkunst-Komposition" der Hochschule für Musik der Johannes Gutenberg Universität Mainz präsentiert im Schiffsbau einen interaktiven Erlebnisraum in Form einer Raum-, Licht- und Klanginstallation. Die Installation "resonate" nimmt die vorhandene Kraft der stählernen Schiffswände als Resonanzkörper mittels elastischer Klangsaiten auf, lenkt diese um und bündelt sie in interaktiven Objekten. Durch Rotation der interaktiven Objekte nimmt der Besucher auf die Spannung und die Position der Saiten Einfluss. Ein Netz leuchtender Linien wird zu einer atmosphärischen und immersiven Klang- und Lichtinstallation.

Das zweite Projekt befindet sich im Frankfurter Bankenviertel. Dort entsteht derzeit das 40 Etagen hohe Bu?rogebäude TaunusTurm. Es wird mit einer Natursteinfassade verkleidet und soll aufgrund seiner nachhaltigen Konzeption nach dem internationalen LEED Standard Platinum zertifiziert werden. Für die Luminale haben die Lichtplaner der Lichtvision GmbH zusammen mit der Ku?nstlerin Laura Bernadet und dem Immobilienunternehmen Tishman Speyer eine Fassadeninstallation erstellt. Eine Lichtskulptur aus feinen, weißen Lichtlinien zeichnet die noch im Bau befindliche Architektur des Hochhauskopfes abstrakt nach. Dank der zur Verfügung gestellten Leuchten von Zumtobel soll die einzigartige Silhouette des zuku?nftigen Towers somit schon vorab zum Erlebnis werden.

Diese Seite teilen