Als Beispiel für Wettbewerbsverzerrung durch Globalisierung im Jauch-Talk: Ikea und Möbel Kraft.

Möbel Kraft

Unfairer Wettbewerb mit Ikea

Mittendrin beim Jauch-Talk über Steuer-Oasen und das Rechercheprojekt "Offshore-Leaks" - Ikea und Möbel Kraft: Günther Jauch präsentierte sie als Beispiel für Wettbewerbsverzerrung durch Globalisierung in Deutschland und wollte wissen, ob es nicht unfair sei, dass das schwedische Möbelhaus nach Expertenschätzungen durch legale Steuertricks nur einen etwa halb so hohen Steuersatz zahle wie der deutsche Mittelständler, der nur 850 Meter weiter Möbel verkaufe.

"Das ist natürlich in Anführungsstrichen eine Katastrophe", so Möbel Kraft Geschäftsführer Dr. Gunnar George im Einspieler und weiter: "Wir sind eben ein deutsches Unternehmen. Wir zahlen auch hier die Steuern. Das ist eben eine persönliche Entscheidung."

Dass alles was legal ist, auch legitim ist, darauf beharrte Rechtsanwalt Norbert Kubicki, FDP-Fraktionsvorsitzender in Schleswig-Holstein, der schon mutmaßliche Steuersünder verteidigt hat. Der deutsche Bundestag könne nicht die Gesetzgebung anderer Länder beeinflussen.

Wie Steuer-Oasen funktionieren und warum es so schwierig ist, sie trocken zu legen, darum drehte sich der informative Sonntagabend-Talk, der in der ARD-Mediathek zu sehen ist.

Diese Seite teilen