Konnte heute einen Umsatzrekord für 2021 verkünden: Mario Vogl, CEO von Beko Grundig Deutschland. Foto: Beko Grundig Deutschland GmbH

Beko/Grundig

Umsatzrekord

Beko Grundig Deutschland meldet heute einen Umsatzrekord für das Geschäftsjahr 2021. Ein Gesamtumsatz von mehr als 340 Mio. Euro bedeuten ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Top-Vorjahr 2020 sowie mehr als 3,6 Mio. verkaufte Geräte in Deutschland. Die Umsatzziele 2021 konnten deutlich übertroffen und das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte verbucht werden. Um 32 Prozent gegenüber 2020 konnte die Unterhaltungselektronik zulegen. Und auch der Zuwachs in den Bereichen Elektrokleingeräte (+13,5 %) und Weiße Ware (+7 %) kann sich sehen lassen.

„Wir haben mit den Marken Beko und Grundig im vergangenen Jahr mehr als 3,6 Mio. Geräte verkauft“, freut sich Mario Vogl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Beko Grundig Deutschland, über die Geschäftsentwicklung. „Diese hohen Umsatzzahlen über alle Unternehmensbereiche hinweg sind gerade mit Blick auf den weltweiten Versorgungsengpass von Chipsets und die angespannte Liefersituation sehr positiv zu bewerten.“ Er sieht das Wachstum als Bestätigung, dass das Strategieprogramm „Ambition 2020 +“ wirkungsvoll und zukunftsfähig ist.

„Unser konsequenter Fokus auf Nachhaltigkeit ist einer der Gründe für die sehr guten Umsatzergebnisse“, ist Vogl überzeugt, denn „unsere Kundinnen und Kunden berücksichtigen bei ihrer Kaufentscheidung zunehmend auch ökologische Gesichtspunkte. Diesen Bedarf bedienen wir verstärkt und arbeiten fortlaufend daran, das Nachhaltigkeitssortiment zu erweitern.“

So hat die Marke Grundig im vergangenen Jahr zahlreiche Produktinnovationen auf den Markt gebracht: Vom Bluetooth-Lautsprecher „Jam Earth“ aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff, über die „Edition 75 Kühl- und Gefrierkombination“ mit verbautem Bioplastik bis hin zum „Edition 75 Waschtrockner“ mit einem Trommelgehäuse aus recycelten PET-Flaschen. Zudem sei Vertriebsnetz massiv ausgebaut worden.

Auch mit der Marke Beko wird das Unternehmen das ressourcenschonende und energiesparende Produktportfolio weiter ausbauen. Ziel für das kommende Jahr ist es, das Markenprofil weiter zu schärfen und unter die Top 3 Marken im Bereich Haushaltsgroßgeräte zu kommen – ein Vorhaben, das dem Unternehmen im Bereich der Trockner schon gelungen ist. Im Fokus der Markenstrategie stehen vor allem Qualitätsprodukte mit fairem Preis-Leistungsverhältnis. Mario Vogl betont dazu weiter: „Unser erklärtes Ziel ist es, dass die Marke Beko die erste Wahl für smarte Käufer wird.“

Mit neuen Produkten, innovativen Technologien und einer klaren Markenpositionierung soll 2022 an das starke Umsatzwachstum angeknüpft werden. „Wir sind aktuell auf einem sehr guten Wachstumspfad. Diesen wollen wir 2022 konsequent weitergehen“, so Mario Vogl. Ende April steht für das Unternehmen der Umzug von Neu-Isenburg nach Eschborn in das neue Nordeuropa-Headquarter im nachhaltigen Bürogebäude „The Twist“ an.

 

Diese Seite teilen