Preiserhöhungen und die Produktionsumstellung bei Wellmann ließen den Alno-Konzernumsatz auch 2010 weiter sinken.

Alno

Umsatz 2010 lag 5,3 Prozent unter dem Vorjahr

Laut Ad hoc-Mitteilung von gestern abend erwirtschaftete die Alno AG im vergangenen Jahr 467,3 Mio. Euro. Das sind 5,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Hintergrund sei u. a. der Verzicht auf margenschwache Umsätze. Das EBIT zeigt mit -2,2 Mio. Euro zwar eine deutliche Verbesserung (2009 waren es -24,2 Mio. Euro), weist jedoch immer noch Verlust aus. Im vierten Quartal hätten sich jedoch auch die Anlaufschwierigkeiten bei der Produktion des neuen Wellmann-Sortiments (im Alno-Raster) bemerkbar gemacht. Ebenso warder Export insbesondere nach Großbritannien und Südeuropa rückläufig.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank im Jahresvergleich von 17,3 Mio. Euro im Jahr 2009 auf 1,0 Mio. Euro im Jahr 2010. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich von - 22,9 Mio. Euro (2009) auf - 11,1 Mio. Euro (2010). Insgesamt verringerte sich der Fehlbetrag auf -13,1 Mio. Euro.

Auch im ersten Quartal 2011 rutschte der Umsatz um 5,2 Prozent weiter ab, was ebenfalls mit den Anlaufproblemen bei Wellmann begründet wird. Parallel dazu sank das EBIT auf -7,5 Mio. Euro.

Diese Seite teilen