V.l.n.r.: Almut Hähner-Ural, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Manfred Finger, Vorstand, und Frank Göhring, Vorstandsvorsitzender bei Villeroy&Boch.

Villeroy & Boch

Umsatz 2010 auf Vorjahresniveau

Das Jahr 2010 beendet Villeroy & Boch mit einem Gesamtumsatz von 714,2 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (2009: 715,3 Mio. Euro). Grund sei laut einer Pressemitteilung das positive vierte Quartal gewesen. Der Umsatz stieg insgesamt um 3,9 Prozent. Dank des starken Weihnachtsgeschäftes verbuchte der Unternehmensbereich Tischkultur im Einzelhandel ein Plus von 9,9 Prozent. Im Segment Bad und Wellness setzte Villeroy & Boch 8,5 Prozent mehr um - dies vor allem wegen guter Projektgeschäfte (+15 %).

Der Umsatz im Ausland wuchs 2010 um 3,3 Prozent auf 534,7 Mio. Euro, wobei die skandinavischen, asiatischen und russischen Märkte besonders stark zulegten. In Deutschland wurde ein Minus von 9,2 Prozent verbucht. Bereinigt um die Sondergeschäfte 2009 verbesserte er sich um 1,1 Prozent.

Das EBIT vor Sonderaufwand stieg gegenüber dem Vorjahr um 25,3 Mio. Euro. Diese Verbesserung erzielte Villeroy & Boch durch Kosteneinsparungen.

2010 erzielte der Unternehmensbereich Bad und Wellness einen Umsatz von 446,6 Mio. Euro und schnitt damit 4,7 Prozent über Vorjahr ab. Hierzu trugen das Inlandsgeschäft mit plus 2,5 Prozent und die Auslandsmärkte mit plus 5,4 Prozent bei. Alle Produktfelder entwickelten

sich positiv, insbesondere Badmöbel und Armaturen. Der Unternehmensbereich Tischkultur erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 267,6 Mio. Euro, 7,3 Prozent weniger als 2009. Bereinigt um die Sondergeschäfte des Vorjahres wies der Unternehmensbereich eine Umsatzsteigerung von 8,3 Mio. Euro (+3,2%) aus.

Dem laufenden Geschäftsjahr blickt das Villeroy & Boch positiv entgegen. Die Monate Januar und Februar bestätigten bereits einen Aufwärtstrend. Insgesamt 8,7 Prozent mehr verbuchte der Konzern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für das gesamte Jahr prognostiziert Villeroy & Boch einen Konzernumsatz von 750 Mio. Euro.

"Nach dem wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 haben wir 2010 den Turnaround geschafft. Dank der hohen Nachfrage nach Villeroy & Boch-Produkten in Asien und Osteuropa rechnen wir für das gut laufende Geschäftsjahr 2011 mit einem profitablen Wachstum", sagt Vorstandsvorsitzender Frank Göring.

Diese Seite teilen