Der Mai lief für die deutschen Polstermöbelhersteller besser als der April, aber die Umsätze lagen über 22 Prozent unter denen des Vorjahres. Foto: Koinor

VdDP

Umsätze im Mai über 20 Prozent unter Vorjahr

Der Polstermöbelumsatz ist im Mai mit 62,39 Mio. Euro zwar wieder angezogen (April: 46,77 Mio. €), blieb aber sicher auch noch Corona-bedingt um satte 22,41 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Aktuelle Zahlen teilte der Verband der Deutschen Polstermöbelindustrie (VdDP) unter Berufung auf die amtliche Umsatzstatistik des Statistischen Bundesamtes mit. Mit -22,18 Prozent im Inland und -22,80 Prozent im Ausland liegen die Einbußen etwa gleichauf, während die Eurozone mit -10,61 Prozent deutlich weniger verlor. Insgesamt wurden bis Ende Mai Polstermöbel im Wert von 351,967 Mio. Euro umgesetzt, um damit 13,18 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Betriebe mindestens 50 Beschäftigten ist seit Jahresbeginn mit 32 konstant, die Zahl der Beschäftigten – im Mai 4.149 – ging um 57 weiter zurück, im April waren es noch 4.206, im Februar 4.248.

Diese Seite teilen