Haben sich geeinigt: Jörg Loziczky (l.), der in Zukunft Pabneu und Skloib führen wird und Josef Kloibhofer (r.), bis dato Skloib-Eigentümer.

Pabneu

Übernimmt Skloib

Der österreichische Massivholzspezialist Pabneu übernimmt Skloib. Dadurch entsteht einer der führenden Möbelhersteller in ísterreich - mit 250 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von rund 25 Millionen Euro.

Pabneu beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter im oberösterreichischen Pabneukirchen und ist bekannt für die Produktion hochwertiger Naturholzmöbel - vorwiegend aus einheimischen Hölzern. Das seit über 100 Jahren bestehende Unternehmen hat seine Position in der Möbelbranche, nach eigenen Angaben, gefestigt. In den letzten Jahren wurden rund vier Millionen Euro in neue Anlagen investiert. "Die Produktivität des Unternehmens konnte seit 2008 um 42 Prozent gesteigert werden. Pabneu ist eine fixe Größe in der österreichischen Möbelbranche mit einer finanzstarken Eigentümerstruktur", so Geschäftsführer Jörg Loziczky, der in Zukunft für beide Unternehmen verantwortlich sein wird.

Die Skloib GmbH mit Sitz im rund 20 km entfernten Grein wurde vor 44 Jahren gegründet und beschäftigt derzeit 120 Mitarbeiter. Dort liegt der Schwerpunkt auf hochwertigen, designorientierten Wohn-, Speise- und Schlafraummöbeln, Hifimöbeln und Garderoben. "Nach intensiven Gesprächen und Analysen sind wir übereingekommen, dass durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen ausgesprochen positive Effekte auf die Sicherheit für die Kunden, die Sicherung der Arbeitsplätze und die gemeinsame Marktposition erzielt werden können. Ich freue mich, dass das traditionsreiche Unternehmen Skloib unter der neuen Führung gestärkt in eine erfolgreiche Zukunft gehen wird", so Josef Kloibhofer, bis dato Eigentümer von Skloib.

"Die Produkte von Pabneu und Skloib ergänzen sich perfekt. Gewinner sind vor allem die Kunden: Sie bekommen jetzt ein noch breiteres Sortiment an Qualitätsmöbeln und maximale Verlässlichkeit durch ein gestärktes Unternehmen", ergänzt Jörg Loziczky. Darüber hinaus sollen bereits in naher Zukunft weitere Investitionen in den Bereichen Produkt- und Marktentwicklung getätigt werden, um die derzeitige Position weiter auszubauen.

Diese Seite teilen