Messe Frankfurt

Übernimmt Beijing Traders-Link Plus International Exhibition

Die chinesische Tochtergesellschaft der Messe Frankfurt hat die Mehrheitsbeteiligung an dem chinesischen Unternehmen Beijing Traders-Link Plus International Exhibition – Ausrichter der Automotive Maintenance & Repair Expo in Peking (AMR) – übernommen. Zudem vereinbarten die beiden Parteien in einem Übernahmevertrag am 10. November, die Gründung des Joint Ventures Messe Frankfurt Trades-Link, an dem die Messe Frankfurt die Mehrheitsanteile halten wird. Mit der Übernahme baut die Messe Frankfurt ihr Portfolio im Geschäftsbereich „Mobility & Logistics“ der Veranstaltungen für Kfz-Wartung und Service weiter aus. „Die Automechanika Messen in Shanghai, Kuala Lumpur, Ho-Chi-Minh-Stadt und Neu-Delhi sowie Capas in Chengdu decken zusammen die gesamte Wertschöpfungskette an dem in Asien und insbesondere in China boomenden Kfz-Servicemarkt ab. Als nächstes streben wir an, unsere Präsenz in den einzelnen Sektoren der Branche zu stärken“, erklärt Stephan Buurma, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt. „In China, dem größten Automobilmarkt der Welt, werden im Wartungs- und Reparaturgeschäft außergewöhnlich hohe Wachstumsraten verzeichnet. Mit dieser Übernahme verschaffen wir unseren Großkunden aus der Branche einen schnellen Zugang zu diesem boomenden Markt“, so Buurma weiter. Nach Meinung von Steven Wang, Geschäftsführer von Beijing Traders-Link Plus International Exhibition Co Ltd, ist aus Sicht der internationalen Akteure jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Erschließung des wachsenden Kfz-Servicemarktes gekommen: „Infolge der kürzlich erlassenen Verwaltungsvorschriften über den Automobilverkauf und des steigenden Anteils der älteren Fahrzeuge im Straßenverkehr werden neben den bislang dominierenden Vertragshändlern künftig auch freie Werkstätten, Online-Plattformen und andere Anbieter auf den Markt drängen. Trotz des zunehmenden Wettbewerbs eröffnet der Kfz-Servicemarkt Logistikanbietern, internationalen Lieferanten und Endabnehmern beispiellose Möglichkeiten. Die Entwicklung wird ganz sicher sowohl den heimischen als auch den internationalen Vertretern der Branche zugutekommen.“ Steven Wang geht davon aus, dass aufgrund der neuen Eigentumsverhältnisse bei der AMR 2018 mit 1.200 Ausstellern und 60.000 Besuchern zu rechnen ist.

Die Branchenverbände China Automotive Maintenance Equipment Industry Association (CAMEIA) und China Automotive Maintenance and Repair Association (CAMRA), die Mitveranstalter der AMR sind, bewerten die Übernahme ebenfalls positiv. Der CAMEIA-Präsident Xie Jiaju erklärt: „Ich freue mich über das Engagement der Messe Frankfurt. Mit ihrer exzellenten internationalen Vernetzung und ihrer langjährigen Erfahrung an den internationalen Automobilmärkten gehört sie zu den führenden Messeveranstaltern der Welt. Mit ihr zusammen können wir dieser gut etablierten Leitmesse einen stärkeren internationalen Charakter verleihen. Dieser Schritt ist für unsere Mitglieder und für die internationalen Anbieter von beiderseitigem Vorteil.“ Der Generalsekretär von CAMRA Yan Bo ergänzt: „Sowohl die Veranstaltung als auch der Automobilmarkt werden von der Übernahme enorm profitieren. Die Unternehmen des Landes werden besser an die internationalen Märkte angebunden.“

Diese Seite teilen