Konnte über bessere Quartalszahlen als im Vorjahr berichten: Electrolux-Konzernchef Keith McLoughlin.

Electrolux

Über zehn Prozent Umsatzplus im ersten Quartal 2012

Nach den Einbrüchen im vergangenen Jahr meldet der Electrolux-Konzern wieder bessere Zahlen fürs erste Quartal 2012. So stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten um 10,4 Prozent auf 25,875 Mrd. SEK (2,9 Mrd. Euro). Bereinigt um die Akquise der Unternehmen CTI (Chile) und Olympic Group (Ägypten) konnten die Erlöse um 3,5 Prozent gegenüber dem - allerdings schwachen - Vorjahreszeitraum verbessert werden. Der Gewinn kletterte indes auf 559 Mio. SEK (62,8 Mio. Euro), das operative Ergebnis betrug zugleich 943 Mio. SEK (106 Mio. Euro).

Eine gute Entwicklung zeigten insbesondere die emerging markets. Dazu zählt insbesondere Südamerika u. a. mit Brasilien. Nord-Amerika blieb zwar hinter den Erwartungen zurück, doch sorgte immerhin durch Preiserhöhungen für eine bessere Gewinnsituation und verspricht bis Jahresende bessere Aussichten. In Europa wurden nicht zuletzt durch die gute Performance von AEG im Einbaugerätebereich Marktanteile zurückgeholt. Unter dem Label Electrolux feierte zur Mailänder Eurocucina die neue High-end-Linie "The Inspiration Range" Premiere.

Rohstoffkosten belasten zwar weiterhin das Ergebnis, aber nicht mehr im gleichen Ausmaß wie zuvor, so skizzierte Konzernchef Keith McLoughlin die aktuelle Lage für den Hausgeräte-Konzern.

Diese Seite teilen