Werner Heilos, Vorstandsvorsitzender MHK Group AG, berichtete über "das erfolgreichste Jahr der Verbandsgeschichte".

Kirk Mangels, Vorstand MHK Group AG u.a. für Marketing und IT, zog positive Bilanz der Corona-Hilfe, mit der die Mitglieder und teils auch Außenstehende über akute Themenn informiert wurden.

MHK-Vorstand Dr. Olaf Hoppelshäuser geht in Erwartung einer positiven Konjunktur im Wohnungsbau von weiteren Wachstumsimpulsen für Küche und Handwerk aus.

Prof. Rainer Kirchdörfer, Aufsichtsratsvorsitzender MHK Group AG, erinnerte an den verstorbenen Vorstandschef Hans Strothoff, der als "Hans Dampf in allen Gassen" viel bewegt hat und hob hervor, dass der Übergang reibungslos funktioniert hat.

MHK Group

Über 150 Mio. Euro für die Gesellschafter

15,3 Prozent mehr Umsatz im abgelaufenen Jahr: Mit dieser herausragenden Nachricht stellte sich heute der MHK-Vorstand vor die Presse. Wiederum als Live-Übertragung über den Bildschirm, da bekanntlich die Jahrestagung ebenso wie die gewohnte Präsenzkonferenz für die Medien nicht stattfinden konnte.

Dabei war 2020 alles andere als ein leichtes für die Verbundgruppe: Neben der Corona-Krise wurde der Tod des Vorstandschefs Hans Strothoff im August zur Belastungsprobe, vor allem für die interne Organisation. Doch hatte dies offensichtlich keinen Einfluss auf den weiteren Erfolg, der Übergang verlief nahtlos. So kletterte der Außenumsatz der 3.472 Verbundmitglieder auf 7,657 Mrd. Euro (Bruttoumsätze der MHK Partner inkl. Lieferung und Montage). 208 Mitglieder waren bis Ende des Jahres dazugekommen.

Für maßgebliche Wachstumsimpulse sorgte vor allem das Inland: Hier wuchs die MHK Group um 18,3 Prozent auf 5,132 Mrd. Euro – und damit deutlich über dem Markt. Aber auch die Auslandsgesellschaften in Belgien, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Spanien legten mit einem Plus von 9,6 Prozent auf 2,525 Mrd. Euro deutlich zu.

Außerordentlich hoch fallen entsprechend die Ausschüttungen an die Gesellschafter aus: Insgesamt kann die Gruppe 150,7 Mio. Euro an ihre Gesellschafter auszahlen. „Das sind 14,8 Prozent mehr als im Vorjahr“, betonte der Vorstandsvorsitzende der MHK Group, Werner Heilos. Und: „Es gab bereits zwei Teilauszahlungen – letzten Oktober und im März –, um insbesondere unsere vom Lockdown betroffenen Gesellschafter zu unterstützen und ihre Liquidität zu erhöhen.“

Profitiert haben die Küchenspezialisten insbesondere vom Cocooning-Trend und wurden unterstützt durch die besonderen Corona-Hilfen der MHK sowie die kurzfristige Bereitstellung von Tools für den Onlineverkauf. Zugleich stieg der Durchschnittswert der verkauften Küchen: bei den Musterhaus Küchen Fachgeschäften um 3,23 Prozent auf 14.588 Euro bzw. bei Reddy um 4,16 Prozent auf 8.454 Euro. Parallel zu den Erfolgen im Küchenbereich zeigten aber auch die anderen Gesellschaften in der Gruppe positive Entwicklungen. Allen voran die Interdomus Haustechnik, wobei die Gemeinschaft der Sanitärspezialisten im 10. Jahr ihres Bestehens durch Mitgliederwachstum ihre Position stark ausbauen konnte. Darüber hinaus konnten sich die rund 100 Unternehmen der vor fünf Jahren gegründeten Tochter, dem Deutschen Wohnbau Verbund, hervorragend entwickeln. Der jüngste Verband, die Top Malermeister Deutschland, zählt ebenfalls bereits 100 Mitglieder. Tendenz: stark wachsend, wie es heißt. Der Anteil des Umsatzes aus dem Handwerk stieg insgesamt um drei Punkte auf jetzt 28 Prozent gegenüber dem Kerngeschäft Küche.

Zu weiteren Erfolgen in 2020 trugen außerdem die 16 Dienstleistungsgesellschaften, die Eigenmarken und neue Kampagnen wie #machwasdraus und #wirsindküche bei. Zudem geht es auch künftig um die Verstärkung der Digitalisierung. „Ohne schon zu viel verraten zu wollen, werden wir auf unserer Hauptversammlung im Herbst weitere wichtige Impulse setzen, die alle Bereiche einschließen – von der Kommissionierung bis hin zur Lieferung und Montage,“ kündigt Vorstandsmitglied Kirk Mangels an.

Ein positives Resümee zog Vorstand Dr. Olaf Hoppelshäuser auch für die MHK Logistik-Tochter, die nach dem Teststart 2019 im vergangenen Jahr schon fast 13.000 Aufträge abwickeln konnte. Insgesamt 65 Montage-Teams sind für die Händler aktiv. Zum 1. März ist neben dem hessischen Standort Dietzenbach ein weiterer in Mönchengladbach dazu gekommen. Und auch in den Niederlanden ist einer kurz vor dem Start.

Das laufende Jahr sieht MHK-Vorstandschef Werner Heilos „verhalten optimistisch“, nachdem wiederum der Lockdown viele Bereiche der Gesellschaft erfasst: „Die Maßnahmen waren strikter und der Zeitraum der Schließung deutlich länger.“ Ob nach der Öffnung ein erneuter Effekt eintreten werde wie noch im letzten Jahr, sei schwierig vorherzusagen, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der Impfkampagne. „Nach einem Jahr mit stark eingeschränkten Reisemöglichkeiten werden die Deutschen – sobald sie die Möglichkeit bekommen – einen Teil ihres Geldes wahrscheinlich wieder in Urlaub investieren“, vermutete der MHK-Chef.

Hinsichtlich der auf Anfang Oktober (1. bis 3.10.) verschobenen JHV bekräftigte Heilos nochmals, dass er fest davon ausgeht, dass diese in Berlin stattfinden kann. Allenfalls sei noch offen, ob die große Jahrestagung eventuell auf drei kleinere Veranstaltungen aufgeteilt werden müsse.

Detailliertere Informationen zur heutigen Pressekonferenz lesen Sie in der möbel kultur 5/2021.

Diese Seite teilen