Wellmann

Traditionsname geht nach China

Die Bänder stehen zwar still, doch der Traditionsname Wellmann bleibt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens der Alno AG hat der bisherige Aktionär Nature Home aus Foshan/China die Markenlizenz für Wellmann gekauft. Nach jahrelanger Zusammenarbeit hält der Wohnausstatter als exklusiver Kooperations- und Vertriebspartner seit 2015 einen Minderheitsanteil an Alno. Im März dieses Jahres reduzierte das Unternehmen allerdings die Beteiligung von 9,09 auf 4,99 Prozent.

Nature Home ist auf Möbel, Türen und Bodenbeläge aus Holz spezialisiert. Das Unternehmen aus der südchinesischen Provinz Guangdong ist an der Hongkonger Börse notiert. Das Unternehmen weist derzeit einen Marktwert von 2,16 Mrd. HKD auf (230 Mio. EUR, Quelle: M&A Dialogue).

Mit dem Verkauf von Wellmann geht innerhalb von wenigen Monaten eine weitere deutsche Küchenmarke an einen strategischen Käufer aus China. Erst im Oktober 2017 hatte Nison aus Suzhou Siematic mehrheitlich erworben. Im März dieses Jahres folgte dann mit Rolf Benz ein Anbieter von Designsofas mit dem Verkauf an Jason Furniture aus Hangzhou. Schon 2014 wurde Kuhlmann Küchen vom chinesische Unternehmen Boloni übernommen und auch der Name Nieburg Küchen ist mittlerweile in chinesischer Hand.

Diese Seite teilen