Anlässlich der Messe stellte Joachim Herrmann (l.) seinen neuen Küchenmann vor: Zum 1. Januar wird Achim Mürdter (r.) auf Günther Ottenbacher als Produktmanager für Einkauf, Werbung und Marketing folgen.

GfM-Trend

Top-Orderlaune und einige Überraschungen

Auch wenn das Jahr (nicht nur) bei GfM-Trend hinter den Erwartungen zurückblieb, tat dies der Orderlaune in Bad Gögging am vergangenen Wochenende keinen Abbruch: Ebenso wie die Geräte und Spülen nach dem bewährten PAL-System, das äußerst günstige EK-Preise an feste Abnahmemengen knüpft, fanden ebenso die vorgestellten Aktionsküchen bei den Mitgliedern ein positives Feedback. Mit 480 Gästen (rund 200 Händler) zur Küchenmesse konnte der Verband die Frequenz erneut toppen, wobei auch die rund 20 Hersteller und Dienstleister auf ihre Kosten kamen.

Die Neugier schürte naturgemäß vor allem die jüngste Nachricht über den Beitritt des Onlineshops Home24. Diese befriedigte Verbandschef Joachim Herrmann auch gleich im Rahmen seiner Vorträge. "Zuerst dachten wir: Das passt gar nicht. Aber dann hat uns die Vermarktungsstrategie überzeugt," schilderte der Verbandschef gegenüber moebelkultur.de die erste Kontaktaufnahme, die im Frühsommer stattgefunden habe. Während der gemeinsame Einkauf auch für die GfM-Mitglieder Volumen und Konditionen verbessern soll, habe der Verband präzise etwaige Preiskollisionen bei den angebotenen Produkten analysiert. Bisher gebe es aber nur geringe Überschneidungen. "Wir haben festgestellt, dass Home24 ein Partner ist, der uns die Preise nicht kaputt macht," lautete also das Fazit von Herrmann. Nebenbei erhofft sich GfM-Trend auch einen Know-how-Transfer durch den Onlineanbieter, der in diesem Jahr immerhin auf die 100 Mio. Euro Umsatz zusteuert (2012: 68 Mio. Euro). Mit seinem neuen Portal Zentiro.de hat der Verband selbst schon einen professionellen Weg eingeschlagen, um das Auffinden der Mitglieder im Netz zu verbessern. Aber eine generelle Integration in den künftig auf weitere Partner erweiterten Marktplatz bei Home24 hat Herrmann nicht vor. Das Thema Küche bleibe im übrigen weiterhin ausgespart.

Eine weitere Überraschung hielt der Verband mit Achim Mürdter bereit. Er wird zum 1. Januar auf Günther Ottenbacher als Produktmanager für Küchen folgen - dieser war im September aus privaten Gründen in den Außendienst zu Ewe gewechselt. Mürdter (46) seinerseits kommt als langjähriger Einkaufsleiter von Segmüller in Parsdorf. Bei GfM-Trend wird er neben dem Einkauf auch den Bereich Marketing und Werbung mit abdecken.

Darüber hinaus ging es bei der Küchenmesse natürlich auch um die Marketingkonzepte fürs nächste Jahr. Dabei spielen vor allem die Eigenmarken Topline und Apéro eine zentrale Rolle - künftig auch bei Geräten. Den Anfang machen hier Dunstabzugshauben von Silverline. Bei den Küchenherstellern haben Nobilia und Bauformat/Burger besonders stark zugelegt, neben Häcker und Ballerina als Apéro-Lieferant. Die Umsatzlage im laufenden Jahr stuft Herrmann insgesamt mit einem Rückgang von 3,5 Prozent ein - lediglich bei Küchen habe es einen leichten Zuwachs von 0,8 Prozent gegeben.

Mehr lesen Sie in der Dezember-Ausgabe der "möbel kultur".

Diese Seite teilen