Poggenpohl

Strategischer Partner gesucht

Nachdem hierzulande bereits Gerüchte über einen angeblich geplanten Verkauf von Poggenpohl ankamen, nahm die Nobia-Zentrale in Stockholm heute in einer Presseinformation dazu Stellung. Demnach werde aktuell ein Unternehmen aus dem Bereich der Luxusgüter gesucht, das dem Herforder Küchenhersteller in der weiteren Entwicklung unter die Arme greifen will. Gedacht ist an Synergien bei Produktentwicklung, Produktion und Verkauf, im Gegenzug werden dem strategischen Partner Minderheitsanteile angeboten.

„Poggenpohl ist eine fantastische Küchenmarke mit Weltklasse-Design und hoher Fertigungsqualität,“ betonte CEO Morten Falkenberg. Rund 108 Mio. Euro Umsatz sowie ein positiver Absatz- und Profitabilitätstrend würden weiterhin die Attraktivität des Unternehmens kennzeichnen.

Mehr zur aktuellen Situation der Marke lesen Sie im Interview mit Poggenpohl-Geschäftsührer Patrick Heinen im Küchenprofi 1/2016.

Diese Seite teilen