Freya und Walter Steinkühler

Stellungnahme zur Übernahme

Nachdem Freya und Walter Steinkühler, Inhaber des Rösrather Möbelzentrums, bereits gestern ihre Mitarbeiter davon in Kenntnis setzten, dass sie ihr Unternehmen verkaufen, nehmen sie heute Stellung zu den Hintergründen. Das 1967 von ihnen gegründete Unternehmen habe sich zum Marktführer im Rheinland entwickelt, der seinen Schwerpunkt vor allem im Service am Kunden sehe. "Es hat sich vieles verändert. Jedoch entgegen der allgemeinen Weltwirtschaftskrise konnten wir 2009 ein Umsatzplus von ca. zehn Prozent erzielen. Auch die Tatsache, dass im letzten Jahr zwei Mitbewerber (Möbel Airport und Möbel Realkauf) schließen mussten, zeigt, dass wir uns als Marktführer durchgesetzt haben. Dennoch haben wir uns aus familiären Gründen entschlossen, das Angebot von Herrn Krieger (als Inhaber von Möbel Höffner, Möbel Walther Möbel Kraft etc.) anzunehmen und somit unser Unternehmen in gute, pflichtbewusste Hände zu übergeben." Voraussetzung für diese Entscheidung sei die Zusage gewesen, dass alle Mitarbeiter übernommen wurden. "Der Name Rösrather Möbelzentrum bleibt bestehen und das Unternehmen wird in unserem Sinne fortgeführt", heißt es weiter. Bis zur Freigabe durch das Kartellamt werden die Geschäfte von Freya und Walter Steinkühler weitergeführt und dann an Kurt Krieger übergeben.

Im Wettlauf zwischen der Krieger-Gruppe und der österreichischen Lutz-Gruppe hat Kurt Krieger mit diesem Übenahme-Coup einen Punktsieg errungen. Denn zumindest im Rheinland hat Krieger nun einen Fuß in der Tür. Branchenkennern dürfte schon jetzt klar sein, dass es bei diesem einen Standort in Westdeutschland nicht bleiben wird. Der nächste Schritt ins heißbegehrte Ruhrgebiet ist vorprogrammiert.

Diese Seite teilen