CS Schmal stellt den Betrieb ein.

CS Schmal

Stellt den Betrieb ein

Schluss, aus, vorbei: Für CS Schmal gibt es keine Rettung mehr. Vor knapp fünf Monaten hatte der Hersteller Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Und seitdem, vertreten durch Insolvenzverwalter Paul Wieschemann, nach einem Investor gesucht –vergeblich. Wie www.rheinpfalz.de am vergangenen Donnerstag berichtete, wird der Betrieb in Waldmohr zum 30. Juni eingestellt. Aktuell sind dort 240 Mitarbeiter beschäftigt.

„Es bestehe eine Insolvenz in der Insolvenz“ – heißt: Der Hersteller kann nicht mehr den Verpflichtungen nachkommen, die seit dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens Anfang November entstanden sind.

Allen Mitarbeitern soll bis zum 30. Juni gekündigt werden. Den finanziellen Schaden können die Beschäftigten geltend machen, aber „wie viel da am Ende zu holen sein wird, das hängt auch davon ab, wie sich die Liquiditätssituation des Unternehmens im Laufe des Verfahrens entwickelt. So gehe es – wenn die Produktion stillgelegt ist – darum, Grundstück und Maschinen zu verkaufen“, so Insolvenzverwalter Paul Wieschemann gegenüber rheinpfalz.de. Für einige Teilbereiche in Waldmohr gebe es bereits Interessenten. Jetzt soll bis Ende Juni noch der Auftragsbestand abgearbeitet werden.

Diese Seite teilen