Antwort von Thomas Oberle aus Pfullendorf auf die jüngsten Krisen-Nachrichten über die finanzielle Situation von Alno.

Alno

Statement zu jüngsten Presseveröffentlichungen

Nachdem Alno durch Berichte in "Manager Magazin","Wirtschaftswoche" und "Handelsblatt" wiederholt in die Negativ-Schlagzeilen geraten ist, nimmt der Konzern über Pressesprecher Thomas Oberle in einem offiziellen Statement Stellung. Dabei geht es insbesondere um eine Begründung, warum die ursprünglich für Ende April angekündigte Jahres-Bilanz 2011 verschoben werden musste.

Im O-Ton heißt es heute:

"Der Vorstand der Alno AG arbeitet unverändert an einem langfristigen, tragfähigen und soliden Konzept zur Finanzierung des Alno Konzerns. Ziel dieses umfassenden Finanzierungskonzepts ist die Sicherstellung einer nachhaltigen Liquidität des Gesamtkonzerns sowie die vollständige Sanierung der Bilanz. Dieser aufwendige Prozess befindet sich aktuell in einem fortgeschrittenen Stadium. Mit Rücksicht auf die an diesem Finanzierungsprozess beteiligten Parteien bitten wir jedoch um Verständnis, dass der Vorstand der Alno AG über die genannten Maßnahmen hinaus zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Details nennen kann.

Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2011 hat sich verzögert, weil die Maßnahmen aus dem neuen Finanzierungskonzept in die Bewertung des Jahresabschlusses 2011 mit einfließen."

Diese Seite teilen