BBE-Möbel-Index

Starker August

Von der Finanzkrise ist im Möbelhandel derzeit wenig zu spüren. Auch im August lag der BBE-Möbel-Index im Vergleich zum Vorjahr im Plus. Kumuliert ergab sich ein Wert von + 1,1 Prozent. Der Zuwachs im Discount war etwas geringer, der aufgelaufene Wert erreichte im August + 1,6 Prozent, Küchen erzielten + 0,9 Prozent. Sebastian Deppe von der BBE Handelsberatung München weist aber darauf hin, dass es nach wie vor in der regionalen bzw. Einzelunternehmens-Betrachtung durchaus unterschiedliche Entwicklungen gibt. Positiv zu vermelden ist jedoch, dass die Börsenturbulenzen zunächst nicht zu einer Konsumblockade bei Möbeln und Küchen geführt haben. "Allerdings ist auch (noch) kein Boom von Investitionen in Möbel zu erkennen - als alternative Geldanlage", so Deppe.

Die Daten des Möbel-Index der "möbel kultur" und der BBE Handelsberatung München beruhen im wesentlichen auf den Zahlen aus dem "Chefplan Online" (CPO). Allein hier kann die BBE auf über 100 Teilnehmer aus dem Möbelhandel zurückgreifen. Diese werden z.T. aus Einzelberatungen bzw. sonstigen Eigenerhebungen wie Erfa angereichert. Grundsätzlich sind alle Betriebstypen und -größen aus verschiedenen Einkaufsverbänden, darunter Alliance, EMV, Garant-Möbel und MZE vertreten. Wobei der Fokus deutlich auf Vollsortimentern bis 10.000 qm sowie Fachmärkten und Spezialisten liegt.

Diese Seite teilen