Modell: "Silence" von Frommholz

Deutsche Polstermöbelindustrie

Stabiler Mai - laut neuer Berechnung

Die deutsche Polstermöbelindustrie hat nach Angaben des Verbands der deutschen Polstermöbelindustrie (VdDP) im Mai dieses Jahres 694,2 Mio. Euro erwirtschaftet. Damit blieb der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat stabil (-0,05 Prozent). Getragen wurde die Entwicklung von einem anziehenden Export, der um 15,09 Prozent auf 122,46 Mio. Euro zulegte. Davon wurden 58,4 Mio. Euro in der Eurozone umgesetzt, was einem dortigen Plus von 3,17 Prozent bedeutet. Die Exportquote kletterte damit insgesamt um 2,35 auf 17,62 Prozent. Im Inland gingen die Umsätze dagegen um 2,79 Prozent auf 122,46 Mio. Euro zurück.

Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, warnt der VdDP. Der Grund: Das Statistische Bundesamt hat zu Beginn des Jahres sieben Unternehmen in eine andere Nomenklatur eingeordnet. Das bedeutet, dass für die Monatsberichte dieses Jahres die Ergebnisse von 31 Firmen mit denen von 38 Unternehmen aus 2010 verglichen werden. Damit sei die Statistik für einzelne Unternehmen, die ihre Geschäftsentwicklung der Durchschnittsentwicklung der Branche gegenüberstellen wollen, ungeeignet. Der VdDP empfiehlt hierfür sein internes Auftragspanel, an dem mittlerweile Hersteller teilnehmen, die 60 Prozent der Umsätze der deutschen Polstermöbelindustrie erwirtschaften.

Diese Seite teilen