Trends am europäischen Spülenmarkt zeigt die neue Titze-Studie auf.

Titze-Studie

Spülenmarkt in Zentraleuropa analysiert

Zum ersten Mal hat die Unternehmensberatung Titze nicht nur den deutschen Spülenmarkt unter die Lupe genommen, sondern insgesamt neun europäische Märkte wie Benelux, Italien, Frankreich, Österreich und Schweiz einbezogen. Neben sogenannten Store Checks bei einzelnen stationären Händlern und Telefoninterviews wurden auch 570 Marktteilnehmer aus dem Distanzhandel (u. a. E Commerce) berücksichtigt.

Ergebnis: In Zentraleuropa erzielt der Handel mit Spülen rund 849 Mio. Euro (Netto-Herstellerabgabepreise). Der wichtigste Vertriebsweg ist der Möbelhandel mit 35,7 Prozent. Nahezu gleichauf liegt der Küchenhandel mit 34,8%. Dahinter folgt der Distanzhandel mit immerhin 12%. Deutschland und Großbritannien erreichen deutlich höhere Werte. Das Objektgeschäft liegt bei einem Marktanteil von 7%, in der Schweiz deutlich über 10%. Die Sonstigen Vertriebswege erreichen aktuell 10,5% Marktanteil.

Bei den Materialien von Küchenspülen sehen 51% der Befragten eine steigende Tendenz bis 2018 zu Spülen aus Composit. Auch für Spülen aus Keramik sehen 35% der Befragten eine positive Tendenz. Dagegen sehen 47% der Befragten in Zentraleuropa Spülen aus Edelstahl eher auf absteigendem Niveau. Bei den Einbauarten dominieren die flächenbündigen Spülen. Deren Anteil sehen 47% der Befragten auch in Zukunft weiter steigend.

Bei den Preisklassen ist ein klarer Trend zu höherwertigen Spülen erkennbar, so die Titze-Studie. 56% der Befragten sehen die Exklusivschiene im Aufwind, immerhin 39% prognostizieren auch der Oberklasse weiter eine steigende Tendenz.

Die Marktgröße für Küchenarmaturen wird mit 1,039 Mrd. Euro (Netto-Herstellerabgabepreise) beziffert. Deutschland macht dabei mit 308 Mio. Euro mit Abstand den größten Teil aus. Bezogen auf Zentraleuropa ist der Küchenhandel mit 33% Marktanteil der erfolgreichste Vertriebsweg. Dahinter folgen der Möbelhandel mit 26,9%, der Distanzhandel mit 11% und das Objektgeschäft mit 7,6%. Die Sonstigen Vertriebswege kommen auf 21,5% Marktanteil.

Mülltrennung ist europaweit ein wachsendes Thema. Aktuell liegt der Wert bei 233 Mio. Euro, was eine Steigerung von fast 14% in den letzten Jahren bedeutet. Die Distributionsstruktur bei Abfalltrennsystemen verteilt sich zu 33,6% auf den Einzelhandel und 14,2% über den Küchengroßhandel. Immerhin 25,9% des Volumens vermarkten die Spülenhersteller. Hinzu kommen 20,5% Marktanteil, die über die Küchenhersteller vertrieben werden.

Insgesamt enthält die Studie 1.002 Seiten mit 756 Tabellen und Grafiken und zeigt alle wesentlichen Trends bis 2020 auf. Sie ist für 5.000 Euro plus Mehrwertsteuer zu beziehen unter info@titze-online.de.

Diese Seite teilen