Bundesverband Onlinehandel

Sprungbrett für E-Commerce-Händler im Fernen Osten

Mit seiner Initiative Panda.Black startet der Bundesverband Onlinehandel ein Sprungbrett für Onlinehändler in den Fernen Osten. Die Initiative stellte BVOH-Präsident Prothmann am „Tag des Onlinehandels“ in Berlin vor.

„Horizont grenzenlos“ heißt das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandels des Bundesverband Onlinehandel e. V. (BVOH). Das sagen sich bereits tausende Onlinehändler aus China und verkaufen auf Marktplätzen wie Amazon und Ebay in Deutschland. Schier grenzenlos sind dagegen auch die Chancen für den Onlinehandel in China. Wer auf dem größten Markt der Welt nicht Fuß fassen kann, wird es in Zukunft schwer haben. „Wir wollen den sprichwörtlichen ´Spieß umdrehen` und dem deutschen Onlinehändler ein Sprungbrett in den fernen Osten bieten“, sagt BVOH-Präsident Oliver Prothmann.

Panda.Black ist eine bisher einzigartige Plattform samt Service für den deutschen und europäischen Onlinehandel. Darüber können die Onlinehändler direkt mit den chinesischen Online-Marktplätzen wie JD.COM, Kaola, WeChat und andere verbunden werden. Für jeden deutschen Hersteller und Onlinehändler sind die ersten Schritte nach China ein Wagnis. „In China zu verkaufen unterscheidet sich sehr von Deutschland und Europa. Mit Panda.Black geben wir auf verschiedenen Ebenen die Unterstützung, die der Händler benötigt“, sagt Oliver Prothmann. Gemeinsam mit Weidong Wang, Gesandter des Botschaftsrats der Botschaft der V.R. China und allen weiteren Beteiligten unterzeichnete BVOH-Präsident Oliver Prothmann jetzt die Urkunde zum Start von in Berlin.

In der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan hat Panda.Black einen ersten Brückenkopf gebildet und sogar einen vielbesuchten Showroom für deutsche Produkte eingerichtet. Gemeinsam mit den chinesischen Partnern vor Ort können deutsche Onlinehändler die richtigen und wichtigen ersten Kontakte knüpfen.

Unter dem Dach von Panda.Black konnte der BVOH Partner für die Abwicklung zusammenbringen. So bietet die Plentymarkets GmbH aus Kassel ein E-Commerce-ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Omni-Channel-Vertrieb inkl. POS-System verbinden. „Wir freuen uns sehr exklusiver Partner der Initiative zu sein und sorgen für eine professionelle Anbindung an die Warenwirtschaftssysteme der Händler und Hersteller in China“, sagt Plentymarkets-Geschäftsführer Bernhard Weiß.

In der Praxis können sich Hersteller und Händler über das E-Commerce-System Plentymarkets an die Panda.Black-Plattform anschließen und die Artikel übertragen. Das Programm überarbeitet die Artikelinformationen passend für die chinesischen Online-Marktplätze und bietet diese zum Verkauf an.

In allen Fragen der Logistik nutzt die Initiative dabei STO Express, der erste große chinesische Lieferdienst, der seine eigene Flotte aus Flugzeugen und LKW für die Belieferung von und nach Europa bzw. China eingerichtet hat. „Wir freuen uns, von Anfang an dabei zu sein und die Pakete für die Nutzer schnell und sicher zum chinesischen Verbraucher zu liefern“, sagt Eason Qiu, Geschäftsführer der STO Express Deutschland GmbH.

Diese Seite teilen