Im vergangenen Jahr reichte die Bandbreite der "Strong Teams" von Fuß-und Handball über Badminton bis hin zu Rudern. Foto: Jysk

Jysk

Sponsoring-Projekt geht in die nächste Runde

Auch in diesem Jahr stattet Jysk im Rahmen seines Sponsoring-Projekts „Strong Teams“ bis zu 50 inklusive Sportmannschaften sowie Sportmannschaften für Menschen mit Behinderung mit Trikotsets aus. Interessierte Vereine und Mannschaften können sich bis zum 6. Februar unter https://tinyurl.com/strong-teams bewerben. Dafür müssen sie sich nur kurz vorstellen und erklären, was sie zu einem „Strong Team“ macht.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Handewitt hatte das Projekt im vergangenen Jahr gestartet und 25 Vereine sowie Mannschaften mit insgesamt mehr als 500 Trikots ausgestattet. Die Bandbreite der Sportarten reichte dabei von Fuß- und Handball über Rollstuhlbasketball bis hin zum Rudern.

„Wir wollen das Thema Inklusion in den Vordergrund rücken und somit einen Beitrag für das Zusammenleben in einer vielfältigen und bunten Gesellschaft leisten, in der jede:r – unabhängig von geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung – respektiert und wertgeschätzt wird“, sagt Christian Schirmer, Country Manager Jysk Germany. „Das Projekt ‚Strong Teams‘ spiegelt einfach eins zu eins unsere Unternehmensphilosophie wider: Jede:r Kolleg:in bei Jysk ist gleich viel wert. Jede:r bringt mit all seinen Stärken und Schwächen etwas mit, was uns zu einem tollen, starken Team macht. Und diesen Grundsatz leben wir hier jeden Tag.“

Jysk engagiert sich schon seit 1989 im Para-Sport und ist unter anderem Hauptsponsor der Para-Sport-Verbände in Dänemark, Finnland, Norwegen und Rumänien. Darüber hinaus sponsort das Unternehmen die paralympischen Komitees von Schweden, Tschechien und der Slowakei.

Diese Seite teilen