65.000 Euro für Kinder in Not (v.l.): Matze Knop, Lisa Loch, Sebastian Schrader und Marc Peine mit dem Spendenscheck bei der Kinderlachen-Gala.

Poco

Spendet 65.000 Euro für Kinderlachen e.V.

Am 28. November veranstaltete der gemeinnützige Verein Kinderlachen e.V. die mittlerweile 16. Kinderlachen-Gala. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung per Livestream übertragen, nur wenige Gäste konnten vor Ort mit dabei sein. Poco war einer von ihnen und überreichte einen Spendenscheck in Höhe von 65.000 Euro. Die Summe ist aus Hilfsaktionen des Einrichtungsdiscounters in Kooperation mit der Consors Finanz und der LEG Immobilien AG zusammengekommen.

Seit über zehn Jahren gehört Poco zu den Partnern des gemeinnützigen Vereins, der sich für Kinder aus sozial benachteiligten Familien einsetzt und hat die Schirmherrschaft der Aktion „Jedem Kind sein eigenes Bett“ übernommen. Die diesjährige Spende in Höhe von 65.000 Euro entspricht umgerechnet rund 215 Poco-Betten, die zur Verbesserung dieses Missstandes beitragen. Ein Teil des Spendenwerts fließt in weitere Kinderlachen-Projekte ein. „Gemeinsam mit der Consors Finanz und der LEG Immobilen AG konnten wir in diesem Jahr die bisher größte Summe an den Verein übergeben“, sagt Sebastian Schrader, Leiter Organisation POCO. „Das haben wir auch unseren Kunden zu verdanken, die die Spendenboxen in unseren Märkten hilfsbereit gefüllt haben.“ Dieses Engagement sei in der aktuellen Situation besonders wichtig. Denn auch Kinderlachen e.V. bekommt die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Viele Veranstaltungen wurden abgesagt, ein persönlicher Austausch kommt kaum noch zustande. Die Folge: Die Spendenbereitschaft ist insgesamt zurückgegangen.

Unter dem Motto „Dieses Jahr mal anders“ war die Kinderlachen-Gala eine reine Online-Veranstaltung mit zwei Livestreams. Während einer das Geschehen auf der Bühne zeigte, bot der Zweite weitere Einblicke rund um die Gala. In einem mit Poco-Möbeln eingerichteten Wohnzimmer wurde die Gala live kommentiert, auch die Gäste nahmen dort im Anschluss an ihren Bühnenauftritt für ein Interview Platz. Für musikalische Unterhaltung sorgte unter anderem Sebastian Niehoff, alias Sebel, mit seiner Liveperformance des Songs „Zusammenstehen“.

Diese Seite teilen