Symbolische Scheckübergabe von Nikolaus Fleischhacker (r.), Geschäftsführer Oranier, an Prof. Dr. Alfred Reiter (l.), Leiter der Station Peiper, und Ingeborg Müller-Neuberger, Vorsitzende des Elternvereins.

Oranier

Spende über 10.000 Euro an gemeinnützigen Verein

Hilfe für kleine Patienten: Statt Weihnachtsgeschenke an Kunden zu schicken, unterstützt Oranier jedes Jahr eine gemeinnützige Organisation. Dieses Mal ging eine Spende von 10.000 Euro an den "Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder" in Gießen. Gegründet 1982 als Selbsthilfeorganisation betroffener Eltern, will der Verein die Situation der Kleinen durch eine altersgerechte Umgebung auf der Station Peiper im Krankenhaus verbessern. Darüber hinaus wurde in unmittelbarer Nähe der Universitäts-Kinderklinik Gießen ein Familienzentrum eingerichtet.

Mit der Spende von Oranier will der Verein ambulante Pflegekräfte unterstützen, die nach der Intensivbehandlung im Krankenhaus die Kinder und Eltern weiter betreuen. Auf diese Weise können die Kleinen schrittweise wieder ins normale Leben integriert werden.

Diese Seite teilen