igeL

Sonderschau auf der "Interzum"

Leichtes Design für "schwierige Produkte" - das zeigt die Präsentation der Interessengemeinschaft Leichtbau (igeL) auf der "Interzum" in Köln. Am Nordboulevard der Interzum, dem "Boulevard of Innovations", bietet igeL dem Publikum am Stand B 025 auf circa 70 Quadratmetern intelligente Leichtbaumöbel-Konzepte für Wohnen und Schlafen.

Die Konzeption liegt erneut in den Händen des Büros für Gestaltung in Detmold unter Leitung von Dipl.-Designer Klaus W. Göcke. An der baulichen Umsetzung sind die Firmen Matthias Wiemann, Wöstmann und Hettich beteiligt . Unterstützt wird der igeL-Stand durch die Koelnmesse sowie die Unternehmen Döllken und Rehau.

Besonders spannend für Hersteller wie für Endverbraucher sind die Multifunktionslösungen, denn Leichtbau ermöglicht die Integration moderner Technik ins Möbel und damit eine enorme Bandbreite für innovatives Einrichtungsdesign: In Regal- oder Schrankmodule eingebaute Lichtsysteme, Bildschirme und Lautsprecher, integrierte Andockstationen für Smartphones, elektronische Pads, die in der Tischplatte verschwinden sind ebenso realisierbar wie unsichtbar eingebaute Motoren zur variablen Höhenverstellung von Arbeitsplatten oder Schränken. Zudem sind die Konzepte wirtschaftlich produzierbar.

Diese Seite teilen