Preisrebell Paderborn

Soll mit Finke-Sortiment angereichert werden

Bei dem zu Finke gehörenden Discounter Preisrebell in Paderborn soll es künftig auch Einrichtungssortimente des gehobenen Preissegments geben, sagte Geschäftsführer Franz-Josef Golüke gegenüber der „Neue Westfälische“. Grund dafür sei, dass das Einrichtungshaus von Finke zum 30. April schließe, die Kunden aber dort vielfach nachgefragt hätten, wo sie künftig hochwertige Möbel kaufen könnten. Mit der Erweiterung des Sortiments im Preisrebell wolle man für diese Kunden ein Angebot im Raum Paderborn schaffen, so Golüke. Beispielsweise werden dort demnächst auch Hülsta-Möbel in der Ausstellung zu finden sein. In den nächsten Wochen soll die 15.000 qm große VK-Fläche deshalb umgestaltet und die Mitarbeiter entsprechend geschult werden.

Diese Lösung wird aber sicherlich nur so lange praktiziert, bis Höffner auf dem ehemaligen Finke-Grundstück seinen Neubau errichtet hat, was allerdings noch dauern wird. „Wenn es soweit ist, werden wir entscheiden, wie wir das Sortiment zwischen beiden Häusern sortieren“, so Golüke gegenüber der „NW“.

Diese Seite teilen