Webnetz

So erfolgreich agieren die stationären Möbelhändler in den sozialen Netzwerken

Wer als Möbelhändler vorne mitspielen will, muss auch online aktiv sein – und das einladend. Denn über die Social Media-Kanäle können nicht nur neue Zielgruppen erschlossen, sondern die Verbraucher:innen auch optimal und einfach in die Onlineshops der Unternehmen gelockt werden. Welche Faktoren dabei zu beachten sind, zeigt Webnetz in seinem aktuellen „Möbelhaus Media-Check“ auf vier Kanälen auf. Für die Untersuchung hat die Online-Agentur die laut einer Erhebung von Splendid Research markenstärksten und beliebtesten Möbelhäuser in Deutschland unter die Lupe genommen. Diese sind Ikea, Jysk, Poco, Roller, XXXLutz, Höffner, Porta, Mömax, Opti Wohnwelt und Segmüller.

Das Ergebnis: Auf Pinterest sind die stationären Möbelhändler am aktivsten. Dort ist das Content-Powerplay dreimal so hoch wie auf Facebook und Instagram. Dafür sind die meisten Möbel-Interessenten per Abo auf Facebook beheimatet. Nach absoluten Zahlen ist dort auch das höchste Followerwachstum zu verzeichnen. Prozentual gesehen verzeichnet Pinterest die größten Zuwächse. Instagram dagegen ist der interaktivste Kanal der Möbel-Follower.

Bei allen Follower-Rankings kann sich Ikea an die Spitze setzen. Insbesondere auf Instagram belegen die Schweden unangefochten den ersten Rang. Roller dagegen überzeugt auf Instagram und Facebook mit einem fleißigen „Posting-Power“.

In Sachen Engagement heimsen XXXLutz und IKEA auf Facebook Topwerte ein. Mömax punktet bei den Instagram-Usern.

Möbel Höffner hat sich im Pinterest-Ranking hinter Ikea auf den 2. Platz „gepint“. Zusätzlich generiert das Unternehmen ansprechende Aufrufzahlen mit Video-Content auf Instagram, während die Kooperation mit einer Wohnfluencerin unter den Möglichkeiten bleibt.

„Bedauerlich“ wie Adrienne Becker, Head of Social Media von Webnetz, betont: „Zumal Influencer generell als stilvolle Meinungsbilder ein attraktiver Kommunikationspartner sein können. Wenn beispielsweise mit Gutscheincodes gearbeitet wird, lässt sich damit die Wirkung messen. Allerdings gilt es, die passenden Influencer sorgfältig auszuwählen.“

Segmüller macht als Highperformer mit etwa 9 Postings täglich auf Pinterest auf sich aufmerksam.

Hinter seinen Möglichkeiten bleibt dagegen Jysk. Der Filialist liefert am wenigsten Content auf Instagram, macht auf Pinterest eine Plattform-Pause und verschläft die Top 5 im Facebook Follower-Ranking.

Und auch bei Opti Wohnwelt gibt es Optimierungsbedarf: Seit dem ersten Instagram-Posting im Januar 2019 hat sich das Unternehmen noch nicht einladend auf Instagram eingerichtet. Es erntet nur schwaches User Engagement, was auch erklärt, dass bei 8.327 Abonnenten (Stand 10.11.21) die Fünfstelligkeit noch in der Follower-Ferne liegt. 

Mehr Infos dazu gibt es auf dem Webnetz-Blog. Den ausführlichen Media-Check von Webnetz lesen Sie zudem in der Dezember-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen