Marcel Bender, Deutschland-Chef der Cauval-Gruppe und General Manager im Bord der Cauval-Gruppe.

imm cologne

"Sleep"-Halle komplett ausgebucht

Volles Haus: Vom 18. bis 23. Januar erwartet die Besucher der imm cologne unter dem Leitbegriff "Sleep" ein breites Angebot rund um Schlaf-Ausstattung. "Es ist uns in den vergangenen Jahren gelungen, die imm cologne immer mehr zu einer Leitmesse der Branche zu machen. Die Halle 9 ist bereits komplett ausgebucht. Im Moment können sich potenzielle Aussteller nur über eine Warteliste vormerken lassen", so Dr. Ulrich Leifeld, Geschäftsführer des Fachverbandes Matratzenindustrie mit Sitz in Essen. Neben den bewährten Austellern wird es neue Anbieter aus Belgien, Deutschland, Italien, Polen, Schweden, Spanien und Ungarn geben.

Der Umsatz der deutschen Matratzenindustrie büßte im ersten Halbjahr 2010 allerdings leicht um 3,6 Prozent auf 350 Mio. Euro ein. Für das laufende Jahr gibt es aber - laut Dr. Leifeld - positive Tendenzen, erfreulicherweise besonders im gehobenen Qualitätsniveau. Diesen Trend bestätigt ebenso Marcel Bender, Deutschland-Chef der Cauval Gruppe (Dunlopillo und Nordica) und General Manager im Bord der Cauval Gruppe: "Besonders in Zeiten der konjunkturellen Erholung legen Konsumenten wieder viel Wert auf Qualität, durchdachte Konzepte und tolle Innovationen. Wir gehen davon aus, dass das gehobene Segment wachsen wird."

Und auch im Handel zeigt sich ein positiver Trend für das Segment. Nach Berechnungen der Branchenexperten marketmedia24 (Köln/BBE Handelsberatung (München) ist beim Handel von Bettsystemen in Deutschland (incl. Metall- und Holzbetten) mit einem leichten Wachstum zu rechnen. Während 2009 noch 2.759 Mio. Euro zu Endverbraucherpreisen erzielt wurden, werden für 2010 bereits 2.785 Mio. Euro prognostiziert, für 2011 sogar 2.810 Mio. Euro.

Diese Seite teilen