Mit "Aquamoon" bereitet auch Dornbracht ein Fest für die Sinne unter der Dusche.

In der Sonderausstellung "Pop up my bathroom" drehte sich alles um den Trend zu mehr Farbe im Bad, wie hier bei dem Modell von Bette.

Bei Olympia gab's was auf die Ohren: Die Italiener verwandelten den Waschraum direkt in ein Tonstudio. Mehr Lifestyle im Bad geht nicht.

Für sie oder für ihn? Gesa Hansens entwarf für Villeroy & Boch das Farbkonzept "His & Hers".

Die Grohe "Colors Edition" sorgt für mehr Farbe im Armaturen-Segment und bietet vielfältige Möglichkeiten für das Baddesign.

Mit "Raintunes" bietet Hansgrohe sieben Dusch-Erlebnisse für alle Sinne, darunter das "Guten Morgen"-Programm (s. Foto).

ISH

Sinnliche Erlebnisse rund ums Bad

Auf der diesjährigen ISH in Frankfurt wurde klar, der Trend zu mehr Lifestyle im Bad hat sich endgültig durchgesetzt: Egal, ob Burgbad, Villeroy & Boch oder Grohe, die Big Player der Sanitärbranche setzen auf mehr Farbe im Waschraum und das gilt nicht nur für Möbel, sondern auch für Waschbecken, Wannen und Armaturen. Dabei sind leuchtende Farben bis hin zu tief mattem Schwarz angesagt.

Außerdem steht das ganzheitliche Bad-Erlebnis auf der Sanitär-Trendskala ganz weit oben. Hansgrohe stellte dazu mit „Raintunes“ sieben Duschszenarien für alle Sinne und Tageszeiten vor. Das digitale System vernetzt Wasser, Licht, Ton und Duft und bietet mit „Guten Morgen“, „Erholung“, „Vitalität“, „Entspannung“, „Schönheit“, „Natur“ und „Gute Nacht“ sieben Programme für die perfekte Dusche zu jedem Anlass.

Ebenfalls innovativ: Grohe hat seine ersten mit einem 3D-Metalldruckverfahren hergestellten Armaturen „Atrio Icon 3D“ und „Allure Brillant Icon 3D“ auf der Weltleitmesse präsentiert. Die spezielle Granulat-Formel für die Produktion wurde am Standort in Hemer entwickelt.

Das Thema Smart Home hat sich im Bad nur teilweise durchgesetzt. Zusatz-Geräte wie beispielsweise Fußsprudelbäder können u.a. bei Lanzet in das gesamte Smart-Home-System eingebunden werden. Spiegelschränke, an denen Endverbraucher bereits beim Zähneputzen ihre Emails checken können, sind laut Geschäftsführer Volker Skuras weniger gefragt.

Was für die Küche gilt, wird auch im Bad immer deutlicher: Es rückt immer näher an den Wohnraum heran. Darauf ist Burgbad mit der bereits eingeführten „RC40“-Bad- und Wohnraummöbelkollektion eingegangen und hat in Frankfurt die „RGB“-Serie, die gerade für das Objektgeschäft interessant ist, vorgestellt.

Insgesamt war die Messe sehr gut besucht. Erste Impressionen sehen Sie in unserer Bilderstrecke, der Nachbericht folgt in der April-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen