Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA)

BGA

Sinkende Preise erschweren dem Großhandel das Geschäft

Der Großhandel hat mit strukturellen Problemen zu kämpfen: „Sinkende Preise und mangelnde Investitionsbereitschaft hierzulande haben den Großhändlern zu schaffen gemacht. Ein leichtes Anziehen der Geschäfte zum Jahresende hat wenigstens einen realen Einbruch verhindert und die Jahresbilanz 2015 des Großhandels gerettet. Dieses Ergebnis wurde jedoch hart erarbeitet", erklärte Anton F. Börner (Foto), Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), in Berlin zu den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes der Umsatzzahlen im Großhandel für das Jahr 2015.

Nach den Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes haben die Unternehmen des Großhandels im vergangenen Jahr real zwar 0,1 Prozent mehr, nominal aber 1,2 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Im Dezember wurden real 2,4 Prozent und nominal 2,7 Prozent mehr Güter und Dienstleistungen im Vergleich zum Vorjahresmonat verkauft, der bereits außerordentlich gut ausgefallen war.

„Das Treten auf der Stelle, wenn auch auf hohem Niveau, ist kein gutes Zeichen für das Wirtschaftswachstum 2016. Vielmehr deutet der Rückgang im Produktionsverbindungshandel darauf hin, dass die derzeit gute Konjunkturlage auf wackligen Beinen steht. Schließlich konnte auch der erfreuliche Zuwachs im Konsumgüterbereich den Großhandel insgesamt nominal nicht im Plus halten“, so Börner abschließend.

Diese Seite teilen